Beiträge mit Tag: Buchner

Erschienen in Momentum Quarterly (2/2017)


07.06.2017

„Leben im Standby-Modus. Ergebnisse partizipativer Forschung zu den sozialen Folgen der Finanzkrise in Österreich“ heißt der soeben erschienene und frei zugängliche Fachartikel (in Momentum Quarterly, Vol. 6, No. 2 (2017), p. 63 – 152). – verfasst von den Wissenschafterinnen Ortrud Leßmann und Elisabeth Buchner vom ifz. Sie begleiten das EU-Projekt RE-InVEST.

Präsentation Pflegebericht
20. Mai 2015

20.05.2015

Der Bericht „Im Fokus: Gutes Leben“ wird am Mittwoch, dem 20. Mai 2015, um 14.30 Uhr im Edith-Stein Haus auf dem Mönchsberg präsentiert.  Die Publikation, welche im Auftrag der Caritas Österreich am ifz entstanden ist, untersucht die Frage, worauf es in der Betreuung und Pflege betagter Menschen ankommt. Im Anschluss an die Präsentation des Berichtes wird Sabine Pleschberger, Professorin für Palliative Care an der PMU, die Pflegesituation in Österreich kommentieren. Eine Anmeldung zur Teilnahme an der Veranstaltung ist bis zum 13. Mai 2015 möglich.

Neuer Bericht zum Thema „Ethik in der Pflege“


19.03.2015

„Im Fokus: Gutes Leben“ ist der Titel einer neuen thematischen Reihe, welche vom ifz und der Caritas Österreich initiiert wurde. Ihr Ziel ist es, mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten der Frage nach der Gestaltung und den Erfordernissen eines guten Lebens nachzugehen. Der erste Bericht der Reihe wurde im Frühjahr 2015 veröffentlicht. Er widmet sich ethischen Aspekten der Betreuung und Pflege betagter Menschen in Österreich. Nun steht die Publikation in einer Lang- und Kurzfassung zum kostenfreien Download bereit.

Politikwissenschaft und Soziologie, Research Fellow
e-mail

Elisabeth Buchner hat Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Salzburg studiert und kam im Oktober 2013 ans ifz.

Nach einem 10-monatigen Forschungsaufenthalt in Bolivien ist sie seit September 2018 wieder als wissenschaftliche Mitarbeiterin am ifz tätig.

Ihre Forschungsinteressen liegen im Grenzbereich zwischen Soziologie, Politikwissenschaft und Philosophie, mit Schwerpunkt auf der Verbindung von empirischer Sozialforschung (quanitative und qualitative Methoden, Evaluation, Aktionsforschung) und angewandter Ethik.

Ihre jüngsten Forschungsschwerpunkte betreffen Arbeit und Arbeitslosigkeit aus ethischer Perspektive, Sozialkapitalmessung und die wissenschaftliche Begleitung des Mentoringprojekts „Lernen macht Schule“. Im Rahmen des 2017 abgeschlossenen EU-Projekts RE-InVEST war sie für die Durchführung der partizipativen Aktionsforschung in Österreich verantwortlich.

Aktuell ist sie in der Begleitforschung mehrerer Projekte in Salzburg tätig, die die Arbeitsmarktintegration bzw. Stärkung der Arbeitsfähigkeit vulnerabler Gruppen betreffen.