Beiträge mit Tag: bogaczyk-vormayr

Am 14.2.2013 wurde das druckfrische Werk am ifz präsentiert


19.02.2013

Unter Anwesenheit des Verlagsleiters Gerald Klonner und der Vertreter vom Rotary Club Ried im Innkreis, der das Buch dankenswerter Edithstein_neuWeise gesponsert hat, wurde am 14.2.2013 am ifz das druckfrische Werk präsentiert. Kann das Erfahren von Leiden uns dabei helfen, ein glückendes Leben zu führen? Welche Voraussetzungen zu Mit-Gefühl in Freude und Leid brauchen wir in uns selbst? Welche Rolle spielen hier die Ich-Du-Beziehungen? Antworten auf Fragen wie diese wurden bei der Buchpräsentation gesucht: Im Dialog mit dem Leben und Denken von Edith Stein.

Publikation des ifz


05.02.2013

Edithstein Das Buch  “Leid und Mitleid bei Edith Stein”, herausgegeben von Clemens Sedmak,  Malgorzata Bogaczyk-Vormayr und  Elisabeth Kapferer, ist das Resultat eines Symposiums im November 2011 anlässlich des Edith Stein-Gedenkjahres und geht der Frage nach, was wir aus dem Leben und Werk dieser außergewöhnlichen Frau und Denkerin über Leid und Mitleid lernen können.

Das Buch  ist im Anton Pustet Verlag erschienen und kann dort für 24€ bestellt werden.

14.02.2013

Am 14.2.2013Edithstein um 18 Uhr laden wir Sie ganz herzlich ein zu der Buchpräsentation “Leid und Mitleid bei Edith Stein” am ifz.

Das Detailprogramm finden Sie hier.

Wir bitten um eine Anmeldung bis Montag, 11.Februar 2013 an Elisabeth.Kapferer [@] sbg.ac.at

Das Buch „Patristik und Resilienz. Frühchristilche Einsichten in die Seelenkraft“ ist 2012 im Akademie Verlag erschienen und zum Preis von 79,00 Euro erhältlich.


26.09.2012

Über frühchristliche Einsichten in die Seelenkraft

(Salzburg, 21.09.2012) Das ifz, das sich seit der Neugründung 2009 mit anwendungsnahen, wissenschaftlich interessanten Themen befasst, präsentierte zum Abschluss des Schwerpunktes „Patristik und Resilienz“ das soeben erschienene BucIMG_1181h „Patristik und Resilienz. Frühchristliche Einsichten in die Seelenkraft“.

Der Forschungsschwerpunkt wurde finanziert vom Deutschen Verein der Freunde des IFZ e. V. München aus dem Nachlass von Anna Maria Spang. Vor knapp drei Jahren bot ifz-Präsident Clemens Sedmak

Buchpräsentation zum Abschluss des Forschungsschwerpunktes “Resilienzforschung und altchristliche Literatur”

20.09.2012

Das Internationale Forschungszentrum für soziale und ethische fragen lädt zur Buchpräsentation “Patristik und Resilienz” am 20.9.2012 um 18 Uhr.

Es wird drei kurze Impulse geben von Prof. Clemens Sedmak, Dr. Wilhelm Blum und Dr.Malgorzata Bogaczyk-Vormayr mit anschließendem gemütlichem Umtrunk.

neue Publikation des ifz


08.08.2012

Das Buch „Patristik und Resilienz“ von Clemens Sedmak und Małgorzata Bogaczyk-Vormayr ist im Akademie Verlag zum interdisziplinären Schwerpunktprojekt „Resilienzforschung und altchristliche Literatur“ am ifz erschienen. Das ifz hat in den Jahren 2009 bis 2011 die Frage gestellt: was können wir aus den frühchristlichen Texten im Hinblick auf die moderne Resilienzforschung gewinnen? Welche Anstöße und Einsichten lassen sich darin für die Stärkung der Widerstandskraft von Menschen finden. Das Buch ist zum Preis von

Gastvortrag von Dr. Beate Beckmann-Zöller am 7. Mai 2012

07.05.2012

Das ifz lädt zum Gastvortrag von Dr. Beate Beckmann-Zöller mit dem Thema Leidenschaftliche Spiritualität: Die Lebensgeschichten und Werke der Frauen Hildegard von Bingen, Elena Guerra, Edith Stein ein.

Alethiological Concepts of Being. A Comparative Study of Platonism and Phenomenology (Dissertation (2005-2011))


16.02.2012

Małgorzata Bogaczyk-Vormayr
Dissertation (2005-2011):

Alethiological Concepts of Being.
A Comparative Study of Platonism and Phenomenology

Keywords:
Alethiology, Platonism, Phenomenology, Eidetics, Eidology, Comparativism, Metaphilosophy

Abstract:
This study is concerned with metaphilosophy, hermeneutical ontology and theory of truth in relation to alethiology – the identity concept of Being and Truth (hen – aletheia). The question of possible Plato’s and Aristotle’s influence on the conception of philosophy, first philosophy, and philosophical knowledge in Husserl’s phenomenology will be addressed. This study has a comparative character as I analyze the concept of Husserl’s phenomenology in terms of semantic Platonism. In particular, I will address the importance of the relationship between Plato’s eidetics and Husserl’s eidology. Furthermore, with this study I aim to indicate similarities between Socratism and phenomenology: programmatic ignorance, intuitionism, pure intuition of pure being, ideal of objective truth, and critique of Sophistic (psychologism, historicism, and relativism). I present the question of alethiology of Husserl’s phenomenology and the phenomenological meaning of Greek terms: prota philosophia, theoria, epoche, eidos, gnothi seauton.

Edith Stein-Symposium

17.11.2011

Foto5_ Diskussion

Das Edith Stein-Symposium am ifz fand im Rahmen des Edith Stein-Gedenkjahres 2011/2012 statt – ein einzigartiges Ereignis im Edith Stein-Haus auf dem Mönchsberg, war es doch die einzige für Salzburg geplante Veranstaltung im Gesamtprogramm des Gedenkjahres. In diesem Haus, das seit 2002 den Namen Edith Steins trägt, war es die erste ihr gewidmete Veranstaltung seit mehreren Jahren.

Edith-Stein-Tagung am ifz 17./18. November 2011

17.11.2011

Im Oktober 2011 beginnt das Edith Stein-Gedenkjahr, das in ganz Österreich bis Oktober 2012 gefeiert wird. In diesem Jahr gedenken wir der 120. Wiederkehr ihres Geburtstages am 12. Oktober 2011, des 70. Jahrestages ihres Martyriums aEdith_Steinm 9. August  2012 und des 25. Jahrestages ihrer Seligsprechung am 1. Mai 2012.

Das Leben und Werk von Edith Stein, Hl. Schwester Teresia Benedicta a Cruce OCD, wird im Edith Stein-Haus auf dem Mönchsberg die Menschen zum wissenschaftlichen Austausch und persönlichen Dialog versammeln. Das Edith Stein-Haus ist eine Forschungsstätte, an der die humanistisch orientierte Arbeit im Zentrum steht. Diese Forschung soll der Gesellschaft dienen, sie widmet sich dem besseren Verständnis von Traditionen und der nachhaltigen Gestaltung unserer Zukunft. Edith Stein ist durch ihre jüdische Herkunft, ihr philosophisches Werk und ihren christlichen Weg zum Karmel und zum Martyrium zu einer Patronin Europas erwählt worden, eines Kontinentes auf dem Weg zu hoffnungsvolleren Zeiten des Friedens und der Vereinigung.