Unser Team

Wissenschaft für Menschen – Wissenschaft von Menschen.
Das sind die Gesichter und Geschichten, die hinter dem ifz stecken:

Präsidium

Stephan_Friesinger-9427_190px

Präsident

Lagger Christian

Dr. Christian Lagger ist Philosoph, Theologe und Manager. Im September 2021 übernahm er die Präsidentschaft des Forschungsinstituts von Markus Welte, der das ifz seit März desselben Jahres interimistisch leitete.

Mit der Welt der Wissenschaft und Forschung ist Christian Lagger, Geschäftsführer der Elisabethinen Graz, fest verwurzelt. Als ifz-Präsident stärkt er gemeinsam mit einem ausgezeichneten Wissenschaftsteam das Forschungszentrum als Ort der Begegnung für Menschen aus Gesellschaft, Kirche und Wirtschaft. Sein Ziel ist es, die für das ifz charakteristische lösungsorientierte und interdisziplinäre Forschung auszubauen und zu vertiefen.

Ein grundlegendes Anliegen des ifz-Präsidenten ist es, die „Schule der Menschlichkeit“ – von Clemens Sedmak initiiert und unter Helmut P. Gaisbauer vertieft – im Sinne der vorhergehenden ifz-Präsidenten fortzuführen: Die Würde des Menschen, das Gute zu leben, ein respektvolles Miteinander und eine wertschätzende Zusammenarbeit stehen somit auch künftig im Mittelpunkt der Arbeit des internationalen Forschungszentrums unter der Führung von Christian Lagger.

ifz_Clemens Sedmak

Vizepräsidentcsedmak@ifz-salzburg.at

Sedmak Clemens

Prof. Clemens Sedmak lehrt an der University of Notre Dame (Indiana/USA) auf einem eigenen Lehrstuhl für Sozialethik (an der Keough School for Global Affairs).

Von 2008 bis 2017 war Sedmak Präsident des ifz, danach Leiter des wissenschaftlichen Beirats. Seit Herbst 2021 ist er Vizepräsident des ifz.

Arbeitsgebiete von Erkenntnistheorie über Armutsforschung bis Führungsethik

Armutsforschung und Sozialethik (Welthunger, Arbeitswelt, Arbeitslosigkeit), Erkenntnistheorie und Wissenschaftstheorie, Religionsphilosophie und Religionswissenschaft. Seit 2008 engagiert sich Sedmak in der Führungsethik und hat einen eigenen internationalen Lehrgang für Führungskräfte entwickelt.

Kernstück des Lebens: seine Familie

All die äußeren Aktivitäten sollen nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im Leben um eines geht: es in der Kunst der Liebe, wie es Erich Fromm genannt hat, möglichst weit zu bringen. Hierbei ist die Familie das beste Übungsfeld: Seine Frau Maria und die Kinder Magdalena, Gabriel und Jonathan sind ihm Halt, Lebensquelle und Herausforderung der anderen Art.

ifz Silvia_Traunwieser

Mitglied des Präsidiums

Traunwieser Silvia

Dr. Silvia Traunwieser ist an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg seit 2006 als Assistenzprofessorin im Bereich Rechts- und Sozialphilosophie tätig. Nach ihrem Rechtswissenschaftlichen Studium absolvierte sie eine Ausbildung zum Master of Business Law (MBL). Als Mitglied der Curricularkommission (2007 bis heute) beziehungsweise als stellvertretende Vorsitzende war Silvia Traunwieser von 2009 bis 2015 für Anerkennungen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät zuständig.

Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Unternehmens- und Wirtschaftsethik (CSR, Korruption, Whistleblowing, digitale Technologien, Home-Office, Desk-Sharing) und Medizinethik (IVF, Organspende, Menschenwürde). Zurzeit arbeitet Silvia Traunwieser an einer 4-Ebenenmatrix der Führungs- und Unternehmensethik, die die Bereiche Partizipation, Freiheit/Autonomie, Verantwortung und organisationale Gerechtigkeit der digitalen Arbeitswelt beinhaltet.

IFZ, internationales Forschungszentrum. Foto: Andreas Kolarik, 16.06.11

Mitglied des Präsidiums

Koch Andreas

Univ.-Prof. Dr. Andreas Koch leitet an der Universität Salzburg die Arbeitsgruppe Sozialgeographie. Sein Fokus liegt dabei auf Geographien der Armut, Ungleichheit und Exklusion sowie auf Geographien der Kommunikation und Telekommunikation. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Modellierung, Simulation und Visualisierung von sozialräumlichen Prozessen.

Andreas Koch wurde in Freiburg im Breisgau, Deutschland, geboren. Er studierte Geographie, Politikwissenschaft und Raumplanung an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. 2004 habilitierte er an der Technischen Universität Aachen. Seitdem lehrte er unter anderem an der Wirtschaftsuniversität Wien, am Fachbereich für Geowissenschaften an der Universität München, an der Universität Klagenfurt und am Fachbereich für Informatik an der königlichen Akademie der Wissenschaften, Sofia, Bulgarien. Seit 2007 ist er zudem Professor für Humangeographie an der Uni Salzburg.

Andreas Koch ist zudem stellvertretender Vorsitzender am Zentrum für Ethik und Armutsforschung (ZEA) sowie stellvertretender Vorsitzender von Geocompass Salzburg.

Team

Rohrauer

Geschäftsführerin, Rechtswissenschaftmrohrauer@ifz-salzburg.at

Rohrauer Michaela

Michaela Rohrauer ist seit Juli 2011 Geschäftsführerin am ifz. Das Besondere am ifz ist für sie, dass hier Wissenschaft ermöglicht wird, die sich den „Fragen der Zeit“ und „den Nöten der Menschen“ annimmt- Wissenschaft, die einen Beitrag zu einer guten Gesellschaft leisten möchte. „Mein Ziel ist es, immer wieder diesen Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Praxis zu suchen“.

Als Juristin war sie lange Jahre im Natur- und Umweltschutzbereich tätig. Diese Arbeit an der Schnittstelle zwischen Recht, Politik, Wirtschaft und Natur hat sie mit vielen aktuellen Fragen und Problemen unserer Gesellschaft in Berührung gebracht und dafür sensibilisiert. Auch persönlich liegen ihr Fragestellungen nach einem geglückten Leben und einer menschlichen Gesellschaft sehr am Herzen.

Birgit Bahtic-Kunrath_

Research Fellow, Politikwissenschaftbbahtic@ifz-salzburg.at

Bahtić-Kunrath Birgit

Birgit Bahtić-Kunrath studierte Politikwissenschaft in Salzburg und Rennes und absolvierte im Anschluss ein Masterstudium in Menschenrechte und Demokratisierung in Venedig und Lund. Nach einem Traineeship im Europaratsbüro in Sarajewo war sie Universitätsassistentin an der Abteilung Politikwissenschaft der Universität Salzburg (Pre-Doc). Ihre Dissertation verfasste sie an der Universität Salzburg und der Universität Sarajewo. Im Anschluss war Birgit Bahtić-Kunrath Projektmitarbeiterin und Lehrbeauftragte an der Universität Salzburg, leitete die Geschäfte der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft und arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen.

Seit April 2021 ist Birgit Bahtić-Kunrath wissenschaftliche Mitarbeiterin am ifz, wo sie unter anderem das Horizon 2020 Projekt „Opportunities“ betreut.

Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen soziale Grundrechte, Demokratie und politische Partizipation, Integration und Umweltthemen.

DSC_5915_

Research Fellow, Politikwissenschaft und Soziologie (derzeit karenziert)ebuchner@ifz-salzburg.at

Buchner Elisabeth

Elisabeth Buchner hat Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Salzburg studiert und kam im Oktober 2013 ans ifz.

2018 verbrachte sie 10 Monate für einen Forschungsaufenthalt in Bolivien. Von September 2021 bis April 2022 ist sie karenziert.

Ihre Forschungsinteressen liegen im Grenzbereich zwischen Soziologie, Politikwissenschaft und Philosophie, mit Schwerpunkt auf der Verbindung von empirischer Sozialforschung (quanitative und qualitative Methoden, Evaluation, Aktionsforschung) und angewandter Ethik.

Ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen in der wissenschaftlichen Begleitung und Evaluation von Projekten in den Bereichen:

Im Rahmen des im Mai 2019 abgeschlossenen EU-Projekts RE-InVEST war sie auch für die Durchführung der partizipativen Aktionsforschung in Österreich verantwortlich.

ifz team_Eisl Angelika

Projektkoordination “Lernen macht Schule”, Soziologie (derzeit karenziert)aeisl@ifz-salzburg.at

Eisl Angelika

Angelika Eisl arbeitet seit April 2019 als Projektkoordinatorin am ifz Salzburg. Ihr Tätigkeitsbereich umfasst die sorgfältige Planung, Koordination und Durchführung des Projekts „Lernen macht Schule“ in Zusammenarbeit mit der Salzburg Ethik Initiative, dem Zentrum für Ethik und Armutsforschung sowie der Caritas Salzburg. Angelika Eisl ist bis 31.12.2021 karenziert.

Angelika Eisl studierte Soziologie in Salzburg und ist als sozialpädagogische Lernbetreuerin beim Land Salzburg tätig. Auch leitet sie die Orientierungstage für Schulklassen bei der Katholischen Jugend Salzburg und unterstützt Jugendliche auf ihrem Firmweg in Eugendorf.

ifz Theresa Klinglmayr

Research Fellow, Kommunikationswissenschafttklinglmayr@ifz-salzburg.at

Klinglmayr Theresa

Theresa Klinglmayr ist seit Oktober 2021 Projektmitarbeiterin (Karenzvertretung) im Horizon-2020-Projekt „Crises as Opportunities“ am ifz. Sie ist Dissertantin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg, wo sie auch ihr Studium absolvierte. Zuvor war sie als Redakteurin für verschiedene Magazine tätig.

In ihrer Dissertation befasst sie sich mit Fragen interkultureller Kommunikation in der Einwanderungsgesellschaft. Ihre Forschungsinteressen beinhalten Themen wie Migration und Fremdheit, Kulturdiskurse, soziale Ungleichheiten und qualitative Methoden.

Fabian Kos_2

Research Fellow, Philosophie und Geowissenschaftenfkos@ifz-salzburg.at

Kos Fabian

Fabian Matthias Kos studierte Philosophie und Geowissenschaften an den Universitäten Wien und Rom Sapienza. Derzeit absolviert er ein berufsbegleitendes Studium der Sozialwirtschaft an der FH Campus Wien.

In seiner beruflichen Laufbahn arbeitete er unter anderem bei der österreichischen Hilfsorganisation „Pro Juventute“, der englischsprachigen Fachzeitschrift „Die Erde“ in Berlin sowie am Messerli-Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität, Medizinischen Universität und Universität Wien. Seit 2017 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am ifz. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen angewandte Ethik, soziale Innovation auf regionaler und europäischer Ebene, Evaluationsforschung sowie Strategie- und Organisationsentwicklung.

 

 

 

Susanne-Liedauer_190px

Research Fellow, Geographie und Lateinsliedauer@ifz-salzburg.at

Liedauer Susanne

Susanne Liedauer ist seit Dezember 2020 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Resiliente Gemeinschaften“ am ifz Salzburg tätig. Ihr Forschungsinteresse gilt vor allem der Verknüpfung intrapersoneller Handlungsperspektiven mit interpersonellen und damit soziologischen Zusammenhängen. Diesen Zugang bringt sie sowohl in die Nachhaltigkeits- als auch in die Resilienzforschung ein. Eine philosophische Grundhaltung ist in ihren Zugängen omnipräsent.

Susanne Liedauer hat Lehramt (Geographie und Latein) sowie Psychologie an der Paris Lodron Universität Salzburg studiert. Sie ist des Weiteren über den Verein forum n in der Nachhaltigkeitslehre und -kommunikation an der Universität Innsbruck sowie als Projektmitarbeiterin im österreichweiten Projekt UniNEtZ tätig.

Niederfriniger

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Marketing, Kommunikationswissenschaft und Spanischaniederfriniger@ifz-salzburg.at

Niederfriniger Andrea

Andrea Niederfriniger ist seit Juni 2015 (mit einer Unterbrechung in den Jahren 2017 und 2018 aufgrund der Elternkarenz) für die Öffentlichkeitsarbeit am ifz verantwortlich. Sie studierte in Salzburg Spanisch und Kommunikationswissenschaft und sammelte bereits während dieser Zeit Erfahrungen im Medienbereich. Nach ihrem Studium absolvierte sie in München eine mehrjährige Ausbildung zur Redakteurin. Anschließend sammelte sie Berufserfahrung in Online- und Printmagazinen sowie im Kultur- und Veranstaltungsbereich.

Zu ihren Aufgaben am ifz zählen die Pressearbeit, die Umsetzung von Marketingaktivitäten, die Spenderbetreuung sowie die Betreuung der Social-Media-Kanäle des ifz.

photo_2021-03-14_12-07-44_

Research Fellow, Bildungsmanagement und Erziehungswissenschaftfrezaee@ifz-salzburg.at

Rezaee Fatemeh

Fatemeh Rezaee studierte Bildungsmanagement an der Universität Alzahra im Iran und arbeitete als Forschungsassistentin an der Farhangyian Universität. Ihr Schwerpunkt lag auf Gender und Bildung.

Fatemeh Rezaee lebt seit vier Jahren in Österreich. Derzeit absolviert sie ein PHD-Studium an der Universität Salzburg am Fachbereich Erziehungswissenschaften. Zudem arbeitet sie als Case Managerin im Projekt SAFI, ein Projekt, das Frauen dabei unterstützt, ihre Situation zu stabilisieren und ein unabhängiges und autonomes Leben zu führen.

Zuvor war sie bereits im Zentrum Frau & Arbeit im Projekt FIER für Migrantinnen tätig.

Seit April 2021 ist sie Mitarbeiterin im Horizon 2020 Projekt „Crises as Opportunities“ .

Foto_Homepage_Mona Röhm

Research Fellow, Kultur- und Sozialanthropologie (derzeit in Elternkarenz)mroehm@ifz-salzburg.at

Röhm Mona

Mona Röhm ist seit April 2021 Projektmitarbeiterin am ifz Salzburg. Im Horizon 2020 Projekt „Crises as Opportunities“ ist sie für die Entwicklung der passenden Methodologie und deren Umsetzung verantwortlich.

Mona Röhm studierte bis 2016 Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien und hat seit 2018 eine Doktoratsstelle an der Abteilung für Soziologie der Universität Salzburg, wo sie ihre Dissertation im Bereich Intime Beziehungen/Migration schreibt. Von 2017-2018 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Stadt- und Regionalforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. In dieser Zeit war sie auch als Lektorin für qualitative Forschungsmethoden tätig.

Ihre Forschungsinteressen umfassen Themen wie Migration, gesellschaftliche Normen, intime Beziehungen, Geschlecht sowie qualitative Forschungsmethoden. Mona Röhm befindet sich aktuell bis 31.12.2022 in Elternkarenz.

ifz_Elisabeth Rumpl

Projektkoordination “Lernen macht Schule”, Politikwissenschaft, Deutsch und Geschichteerumpl@ifz-salzburg.at

Rumpl Elisabeth

Elisabeth Rumpl vertritt seit September 2021 Angelika Eisl als Koordinatorin für das Mentoring-Projekt „Lernen macht Schule“. Ihr Tätigkeitsbereich umfasst die Planung, Koordination und Durchführung des Projekts in Zusammenarbeit mit der Salzburg Ethik Initiative, dem Zentrum für Ethik und Armutsforschung sowie der Caritas Salzburg.

Elisabeth Rumpl studierte Politikwissenschaft sowie Deutsch und Geschichte (Lehramt) in Salzburg und Wien. Sie ist selbstständige Trainerin und systemischer Coach in Firmen und Organisationen tätig (auch im Bereich Erlebnispädagogik (Outdoor Training). Zudem begleitet sie als Mitarbeiterin des Vereins Rainbows Kinder, Jugendliche und Eltern nach Trennung/Scheidung sowie bei Todesfällen im familiären Umfeld. Ein besonderes Herzensanliegen ist ihr die Arbeit mit Kindern und jungen Erwachsenen. Ihr Zugang ist dabei ein grundlegend entwicklungs- und ressourcenorientierter sowie die Begegnung auf Augenhöhe.

Ihre Schwerpunkte liegen in der Teamentwicklung, im Bereich Kommunikation, Kooperation, Gender, Diversity sowie in der Persönlichkeitsentwicklung und im Lehrlingstraining. Derzeit absolviert sie eine berufsbegleitende Ausbildung für Mediation und Konfliktmanagement in Organisationen.