Teilen Sie Ihre Erfahrungen zur derzeitigen Situation in unserem Forum!


01.04.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde des ifz!

Krisen schärfen unsere Wahrnehmung für das Wesentliche und verlangen nach einer gewissen Nachadjustierung unseres Lebenskompasses. Dies gilt ganz besonders jetzt, in einer Krise der öffentlichen Gesundheit. Werte wie Hilfsbereitschaft und Solidarität mit den Schwächeren und Verletzlichen bewähren sich und stärken unsere Hoffnung!

Daher laden wir Sie alle herzlich ein, Ihre Erfahrungen der vergangenen Wochen und Ihre Gedanken zur gegenwärtigen Lage im moderierten Forum auf unserer Homepage mit uns und allen Leserinnen und Lesern zu teilen.

Hier kommen Sie zum Forum. Ihre Antworten auf unsere Fragen sind anonym und freiwillig.

Hier sehen Sie alle bereits veröffentlichten Beiträge.

Dieses Forum ist für uns am ifz ein Versuch, den Kontakt mit Ihnen und all jenen, die unsere Arbeit und Forschung auf so vielfältige Weise unterstützen und wertschätzen, aufrecht zu erhalten.

Clemens Sedmak über ein neues „WIR“ in der Corona-Krise.


26.03.2020

In der aktuellen Wochenendausgabe der Salzburger Nachrichten vom 4. April 2020, wirft Clemens Sedmak einen Blick auf ein mögliches neues „Wir“. Das neuartige Coronavirus Covid-19 schaffe es, dass wir eine globale Schicksalsgemeinschaft bilden, so der Theologe und Philosoph. Es halte sich nämlich nicht an Einreise- und Importbestimmungen: „Wir sind alle betroffen.“ Weiters zeige sich aber auch, welches „Wir“ wir leben. Die Krise sei wie ein Spiegel und ein Vergrößerungsglas gleichzeitig.

Lesen Sie hier den kompletten Artikel.

In derselben Ausgabe der Salzburger Nachrichten kommt auch Pater Virgil Steindlmüller zu Wort, Pfarrer in Abtenau, Annaberg und Lungötz sowie Leiter des Pfarrverbands Lammertal. Er spricht über die geänderten Bestimmungen bezüglich der Gottesdienste während der Osterfeierlichkeiten.

Lesen Sie hier den Artikel mit kurzen Statements von Pater Virgil Steindlmüller.

Osterbroschüre 2020: Die Vielfalt wertschätzen!


25.03.2020

Liebe Leserinnen und Leser,

als wir Anfang März 2020 unsere Osterbroschüre in Druck gegeben haben, blickten wir gespannt auf den Vortragsabend mit der Journalistin Nina Horaczek in St. Virgil. Ganz besonders stolz waren wir auch auf das Traumaseminar, das speziell für unser Mentoring-Projekt „Lernen macht Schule“ entwickelt wurde. Allerdings erreichten uns auch erste beunruhigende Nachrichten aus Italien. Aber wer hätte gedacht, dass nur wenige Wochen später unser aller Leben dermaßen auf den Kopf gestellt sein würde? Berufliches, Privates, Finanzielles… alles muss neu gedacht, neu strukturiert und geordnet werden. Vieles, was bisher unser öffentliches Leben ausgemacht hat, steht nun in Frage, und niemand weiß genau, wie es weitergeht.

Wichtige Telefonnummern von Salzburger Hilfseinrichtungen, die auch in Corona-Krisenzeiten telefonisch Hilfe anbieten.


24.03.2020

Derzeit können aufgrund des Coronavirus‘ kaum persönliche Beratungen stattfinden, aber fast alle Salzburger Beratungseinrichtungen halten ihre Dienste telefonisch oder per Mail aufrecht. Im Zuge der derzeitigen Situation sind auch viele neue Initiativen wie Nachbarschaftshilfen und Lernbegleitungen entstanden.

Das ifz im Home-Office.


23.03.2020

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,

aufgrund der Coronavirus-Pandemie befinden sich alle ifz-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter seit dem 16. März im Home-Office. Es ist unsere oberste Priorität, dass wir alle Mitmenschen vor einer Ansteckung schützen. Trotz der ungewöhnlichen Umstände sind wir weiterhin unter den bekannten Email-Adressen für Sie erreichbar. Wir freuen uns schon sehr auf den Moment, wenn wir wieder persönlich mit Ihnen in Kontakt treten dürfen. Bis dahin, bleiben Sie gesund, bleiben Sie zu Hause! Es lohnt sich!

Mit den besten Grüßen, das ifz-Team

 

Lehrgang für Soziales Engagement 2020.

29.04.2020

Aufgrund der aktuellen Situation verschieben wir den Auftakt des Lehrgangs „Soziales Engagement“, der am Mittwoch, den 18. März geplant war, auf nach Ostern. Der neue Termin ist damit der 29. April, um 17.00 Uhr am ifz. Falls die Situation im April nach wie vor angespannt ist, müssen wir kurzfristig wieder darauf reagieren. 

Für Fragen stehen wir Ihnen/Euch gerne zur Verfügung: Helmut P. Gaisbauer (helmut.gaisbauer [at] nullsbg.ac.at) und Günther Jäger (guenther.jaeger [at] nullkirchen.net).

Wir wünschen allen eine gute Zeit!

Journalistin Nina Horaczek über populistische Sprache.

14.10.2020

Ein Ersatztermin ist gefunden:

Vortrag und Gespräch mit der Journalistin Nina Horaczek

Populistische Politik lebt von einer stark vereinfachenden Darstellung der Wirklichkeit. Woraus genau bezieht demagogische Sprache eigentlich ihre Anziehungskraft? Die Publizistin Nina Horaczek hat die Funktionsweise populistischer Sprache untersucht und die Ergebnisse in ihrem mit Walter Ötsch verfassten Buch „Populismus für Anfänger“ einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

Mittwoch, 14. Oktober 2020, 19.30 – 21.00 Uhr

St. Virgil, Ernst-Grein-Straße 14, 5026 Salzburg

Helmut P. Gaisbauer über Armut: „Armut klebt nicht an einer Person“.


12.03.2020

Das Sonntagsblatt der Steiermark berichtete am 5. März 2020 über das Solidaritätsbarometer der Caritas Steiermark, das traditionell am Aschermittwoch in Graz vorgestellt wird.

Acht ExpertInnen diskutierten über Armut und Gesundheit NACH der Digitalisierung.

04.03.2020

Am vergangenen Donnerstag und Freitag, den 5. und 6. März, stellten sich acht Expertinnen und Experten die Frage, wie Armut/soziale Ausgrenzung mit Gesundheit zusammenhängt und welche Folgen die fortschreitende Digitalisierung im Gesundheitswesen für armutsgefährdete Betroffene hat.

Regionale Frauenforen: Es geht um Vernetzung und um erhöhte Sichtbarkeit von Frauen in der Kirche.


05.03.2020

ifz-Wissenschafterin Annette Langner-Pitschmann begleitet das von der Diözesanen Frauenkommission der Erzdiözese Salzburg (DFK) ins Leben gerufene Projekt „Regionales Frauenforum“.

„Ein Frauenforum bietet Raum, mit Kolleginnen unterschiedlicher Berufsgruppen und ehrenamtlicher Gremien darüber ins Gespräch zu kommen, was uns zur Arbeit für die Kirche bewegt – aber auch darüber, was sich in der Kirche bewegen sollte, wenn sie auch künftig auf unseren Einsatz zählen möchte“, sagt Imma Lammer, Pfarrasisstentin der Pfarre Salzburg-Gnigl und Vorsitzende der Frauenkommission.