Bewerben Sie sich jetzt als Lernbuddy!


19.01.2021

Sie sind sozial interessiert und studieren in Salzburg?

Sie können sich vorstellen, jungen Menschen aus sozial benachteiligten Familien in Salzburg Zeit zu schenken und ein Stück Welt zu öffnen?

Sie wollen sich gerade jetzt in diesen heraufordernden Zeiten einbringen?

Wo uns Armut im Alltag begegnet.


22.12.2020

In einem Workshop zum Thema schambehaftete Armut diskutierten ifz-Präsident Helmut P. Gaisbauer und MitarbeiterInnen im Diakoniewerk Salzburg über die Frage, wo und wann uns Armut im Alltag begegnet. Dabei ging es vor allem auch darum, unsichtbare Armut wahrzunehmen. Allein in Salzburg sind circa 61.000 Menschen armutsgefährdet. Rund 82.000 Personen sind armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Dies betrifft auch Kinder. Vor allem die jüngsten unserer Gesellschaft empfinden oft Scham, wenn es zum Beispiel um die Armut im Elternhaus geht.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag, der in der aktuellen Ausgabe (04/2020) der Zeitschrift des Diakoniewerks erschienen ist.

Lernbuddys und ihre Lernkinder besuchen gemeinsam das Haus der Natur in Salzburg.


21.12.2020

Das traditionelle „Lernen macht Schule“-Keksebacken in der Küche des ifz musste dieses Jahr aufgrund der Covid-19-Pandemie leider ausfallen. Dennoch erhielten die Lernbuddys und ihre Lernkinder noch eine Chance, das außergewöhnliche Jahr 2020 gemeinsam abzuschließen. In der vergangenen Woche trafen sich einige der Lerntandems im Haus der Natur, um gemeinsam die Wunder dieser Welt zu bestaunen.

Doppelte Kooperation zwischen dem ifz und der FH Salzburg.


17.12.2020

Gleich zwei Studierenden-Teams der FH Salzburg besuchten uns diese Woche auf dem Mönchsberg. Sie beschäftigen sich im Rahmen ihres Studiums am Fachbereich Soziales mit der Entwicklung und Umsetzung sozialer Innovationen.

Neu im ifz-Team: Susanne Liedauer


16.12.2020

Das ifz hat Verstärkung bekommen: Seit Anfang Dezember 2020 ist Susanne Liedauer wissenschaftliche Mitarbeiterin bei uns im Team. Sie forscht mit Elisabeth Buchner und Fabian Kos im Projekt „Resiliente Gemeinschaften“. Wir heißen sie herzlich willkommen!

Das Forschungsteam des ifz in Sankt Johann am Walde, im Gespräch mit Diakon Anton Baumkirchner.


11.12.2020

Lisa Penz, Redakteurin bei den OÖNachrichten, führte ein Gespräch mit ifz-Präsident Helmut P. Gaisbauer über den Forschungsschwerpunkt „Resiliente Gemeinschaften“, in dessen Zentrum das Zeltfestunglück von St. Johann am Walde im Jahr 2017 steht.

Hoffen wir auf ein Ende der Krisen-Plagerei!


03.12.2020

„Wie lange noch?“ Mit dieser erwartungsvollen Grundfrage gehen Kinder in die christliche Adventszeit. Ihre Hoffnung und all ihr Sehnen richtet sich auf den Heiligen Abend. Adventskranz und Adventkalender geben dabei Orientierung und lassen sie die Spannung (aus-)halten.

„Wie lange noch?“ So fragen wir Erwachsenen uns in diesem Jahr in einer völlig anderen Gefühllage. Wir hoffen auf das Ende all der Plagerei, dem Leid und der Einschränkungen, die mit der Pandemie verbunden ist.

ifz-Weihnachtsbroschüre mit Forschungsschwerpunkten 2020.


27.11.2020

Was hält Gemeinschaften in Krisenzeiten zusammen? Wie arbeiten Hilfsorganisationen, die auf Katastrophen ausgelegt sind, im Angesicht einer weltweiten Pandemie? Können Krisen wirklich als Chance gesehen werden?

Machen Sie mit, beim weltweiten Tag des Gebens!


25.11.2020

Alle Kinder sollen die gleiche Chance auf Bildung erhalten! Speziell jene Kinder und Jugendliche, die aus armutsgeprägten und bildungsfernen Familien kommen, haben es oft schwerer, Zugang zu Bildung zu erhalten. Unterstützen Sie am weltweiten Tag des Gebens, dem #Giving Tuesday, unser Mentoring-Projekt „Lernen macht Schule“, bei dem Studierende gleichzeitig Bildungsvorbild und MentorInnen sind. Denn Bildung ist ein Schlüssel zum friedlichen Zusammenleben in unserer Gesellschaft!

Was macht uns Menschen resilient?


16.11.2020

Die Resilienzforschung frägt, was es Menschen ermöglicht, Belastungen, Widrigkeiten und Krisen weitestgehend unbeschadet zu überstehen – oder gar noch an ihnen zu wachsen. Im Frühjahr 2020 und jetzt im November waren und sind wir alle ganz persönlich mit der Frage nach unserer eigenen Widerstandskraft konfrontiert. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stellen uns erneut vor die Frage nach der eigenen Resilienz.