Als in Saiga Hans die Uhren stehen blieben

2. Mai 2022

Wie stark ein Ort und wie tragfähig seine Gemeinschaft ist, zeigt sich vor allem in Krisen. Im Fall der Innviertler Gemeinde Saiga Hans (St. Johann am Walde) sind es die tragischen Folgen einer Naturkatastrophe, als eine Orkanböe das Zeltfest der Frauscherecker Feuerwehr getroffen hat und zwei Menschenleben forderte. Weitere 140 Besucher*innen wurde verletzt.

Dieses Buch handelt von der Bewältigung dieses Unglücks und davon, wie man es in Saiga Hans geschafft hat, eine starke Gemeinschaft trotz der traumatischen Folgen und des Leides zu erhalten. Der Umgang der örtlichen Bevölkerung mit diesem tragischen Ereignis ist ein lehrreiches Beispiel für gemeinschaftliche Resilienz. Die Autorin Margareta Strasser und der Autor Helmut P. Gaisbauer gehen im Buch Fragen nach wie: Was waren die größten Herausforderungen? Wie sind die handelnden Personen an diese Aufgabe heran- und aus ihr hervorgegangen? Wie ordnen die Menschen diese Erfahrungen retrospektiv ein? Was (und wer) hat sich als helfend und heilsam erwiesen? Was als schwierig und überfordernd?

Das Buch erscheint Ende Mai im Praesens Verlag.

Mehr Infos zum Forschungsprojekt „Resiliente Gemeinschaften„.

 

Als in Saiga Hans die Uhren stehenblieben_Cover