Beiträge mit Tag: resilience

neue Publikation des ifz


08.08.2012

Das Buch „Patristik und Resilienz“ von Clemens Sedmak und Małgorzata Bogaczyk-Vormayr ist im Akademie Verlag zum interdisziplinären Schwerpunktprojekt „Resilienzforschung und altchristliche Literatur“ am ifz erschienen. Das ifz hat in den Jahren 2009 bis 2011 die Frage gestellt: was können wir aus den frühchristlichen Texten im Hinblick auf die moderne Resilienzforschung gewinnen? Welche Anstöße und Einsichten lassen sich darin für die Stärkung der Widerstandskraft von Menschen finden. Das Buch ist zum Preis von

Małgorzata Bogaczyk-Vormayr


08.06.2011

Małgorzata Bogaczyk-Vormayr arbeitet zurzeit an einem philosophischen Essayband, in welchem sie versucht, einen Einblick in ihr philosophisches Interessensspektrum zu geben. Sie möchte hierin alle wesentlichen Ansätze ihrer Forschung aufzeigen: Wirkungsgeschichte der antiken Philosophie, Dialogphilosophie, Kunstphilosophie, Friedensforschung und Resilienzforschung. Darauf begründet sich auch ihre Absicht, keine doxographisch-historische Studie oder Monografie zu verfassen, sondern einen Essayband.

Małgorzata Bogaczyk-Vormayr


06.05.2011

Forschungsseminar „Philosophie der Resilienz“

„Es ist MontMalgorzata-favouriteag, und es ist der erste, und ich beginne nichts von vorn. Möchte nur mehr schlecht und recht, schleppend, krächzend, stöhnend, mit dem Okular und scharf geschliffenen Instrumenten das fortsetzen, was ich letzten Montag angefangen habe. Ich möchte montags und am ersten nicht mehr die Welt erlösen oder sie aus den Angeln heben. Möchte nur noch leben in dieser Welt, montags und auch am ersten, genauso lange, bis ich meine Arbeit getan und meine Pflicht erfüllt habe. So bescheiden? Im Gegenteil, so ehrgeizig, am Montag und am ersten.“ So schreibt der ungarische Autor Sándor Márai in seinem Buch Himmel und Erde, und diese Worte versteht Małgorzata Bogaczyk-Vormayr als eine Aufforderung zur resilienten Handlung.

Solvor Lauritzen e-mail


23.11.2010

SolvorNatural Disasters and Resilient Communities
What is the connection between community resilience and disasters? Resilience can be understood both in terms of risk reduction and response to crisis. Resilience can be learned and developed. There is therefore hope for every community, and aid organisations can take the role as teacher or facilitator.

Clemens Sedmak


30.09.2010

SedmakBei Überlegungen über „Resilienz und Arbeitslosigkeit“ müssen grundlegende Fragen geklärt werden: Was kann die Sozialpolitik zur Stärkung der Resilienz von Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind, beitragen? Dazu braucht es Überlegungen zu einer „Ethik des Nachdenkens über Arbeitslosigkeit“ die mit zwei Fragen verknüpft sind: 1. Kann Sozialpolitik resiliente, d.h. „glückliche“ Arbeitslose wollen? 2. Können bzw. wollen wir weiter an der Idee der Vollbeschäftigung festhalten?

Åsmund Aamaas e-mail


19.08.2010

Åsmund Aamaas arbeitet am ifz zum Thema Krisenbewältigung und Asylwerber in Österreich. Er untersucht die Krisenbewältigung ehemaliger Asylwerber aus unterschiedlichen Ländern. Durch „oral history“ Interviews gewinnt Aamaas Erkenntnisse über spezifische Formen der Krisenbewältigung von Vietnamesen, Ungarn, Iranern, Polen, Kroaten und Afrikanern.

Pedagogy, Theology, English Scholar in Residence July-September 2010 Norway e-mail

Solvor Lauritzen is a PhD student at the University of York, England. Her field of interest is education in emergencies and post-crisis reconstruction. All individuals have the right to quality education. This right is articulated in many international conventions and documents, including the Universal Declaration of Human Rights (1948). Despite this, ensuring quality has not been a priority in emergency education.

Solvor’s research focuses therefore on the concept of quality, and fieldwork will be carried out in UNICEF run primary schools in refugee camps in Kenya in order to search for quality indicators in this setting. At ifz she is working on the topic of resilience in pedagogy, exploring the importance of resilience for quality education in emergencies.

Solvor has previously studied English, theology and pedagogy in Norway and England. She has also taught Norwegian and special needs education in Norway, as well as worked as a pastoral assistance and taught Norwegian to immigrants.

Christina Repolust


31.05.2010

anstoesseLandtagsenquete zum Thema „Widerstandskraft und Arbeitslosigkeit“
Die Salzburger Anstöße 2010 setzten sich mit menschenwürdiger Arbeitslosigkeit im Fokus von Resilienz  Widerstandskraft, auseinander. Wissenschaftler aus 13 Ländern und 16 Forschungsdisziplinen präsentierten drei Tage lang ihre Forschungsergebnisse, eine NGO-Konferenz am Freitag, 21. Mai, verdichtete die wissenschaftlichen Befunde und Projekte mit den Erfahrungen der PraktikerInnen u. a. vom AMS Salzburg, Armutskonferenz, Bildungseinrichtungen.

Christina Repolust NGO-Konferenz 21. Mai 2010


06.05.2010

Menschenwürdige Arbeit. Ja, ein gängiger Wunsch, ein fester Begriff. Menschenwürdige Arbeitslosigkeit. Für viele Interessierte ein wichtiger Wert, ein noch genauer zu beschreibender Begriff – was bedeutet er für und in der Praxis. Genau dieser Aufgabe im weiterführenden Kontext von Resilienz stellen sich die Salzburger Anstöße 2010. Die Salzburger Anstöße haben bereits Tradition: Sie greifen brisante Themen auf und bringen sie in den öffentlichen Diskurs von Wissenschaft und Praxis.  

PhD Project Åsmund Aamaas


05.10.2009

The PhD project focuses upon the resilience of asylum seekers in Austria. The context in which the asylum seekers find themselves can cause a number of difficulties. Even though the constraints can be hard to handle, also opportunities are found in the host society. This research focuses upon resilience qualities and processes at individual and collective levels among refugees and asylum seekers. The situation of asylum seekers and refugees today is set in a historical perspective, mirroring a renewed interest of the interface between social anthropology and history.