Beiträge mit Tag: RE-InVEST

Drukwerk

Diskussionsveranstaltung Arbeitswelt 50plus

03.10.2017

SAVE THE DATE:
Diskussionsveranstaltung
anlässlich des Abschlusses des internationalen Forschungsprojektes RE-InVEST

Programm im Detail

Dienstag, 3. Oktober 2017

14:00 – 18:00 Uhr

Robert Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ)

web-Broschüre RE-InVEST_neu

ifz-Broschüre zum Thema “Arbeitslosigkeit 45plus”


07.09.2017

Einsichten zum Thema “Arbeitslosigkeit 45plus”

Warum wartet der Erfahrungsschatz Älterer noch immer darauf, gehoben zu werden?

(Co-)ForscherInnen beleuchteten von 2015 – 2017 die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Arbeitsbedingungen. Die WissenschafterInnen geben in einer 24-seitigen Broschüre Einblicke über ihre Forschung mit älteren Arbeitssuchenden im Bundesland Salzburg.

Drukwerk

Präsentation mit Podiumsdiskussion in Kassel

21.09.2017

SAVE THE DATE:
Ergebnis-Präsentation
des EU-Forschungsprojektes RE-InVEST mit anschließender Podiumsdiskussion

Donnerstag, 21. September 2017

17:00 Uhr

vhs Region Kassel (Wilhelmhöher Alle 19-21, 34117 Kassel)

IFZ, internationales Forschungszentrum. Foto: Andreas Kolarik, 16.06.11

Erschienen in Momentum Quarterly (2/2017)


07.06.2017

“Leben im Standby-Modus. Ergebnisse partizipativer Forschung zu den sozialen Folgen der Finanzkrise in Österreich” heißt der soeben erschienene und frei zugängliche Fachartikel (in Momentum Quarterly, Vol. 6, No. 2 (2017), p. 63 – 152). – verfasst von den Wissenschafterinnen Ortrud Leßmann und Elisabeth Buchner vom ifz. Sie begleiten das EU-Projekt RE-InVEST.

RE-InVEST_FG_2017_Laruffa3_web

Francesco Laruffa: “Was ist sozial im Sozialinvestitionsparadigma?”


23.02.2017

Es ist sinnvoll, aktiv und präventiv in Bildung, Kinderbetreuung, Gesundheit und Qualifikation zu investieren – davon geht das Konzept der sozialen Investitionen aus.

RE-Invest_Turin_Feb2017_2_web

Ortrud Leßmann mit Karin Owsanecki.


07.02.2017

Das erste Mid-Term-Meeting des Projektverbunds RE-InVEST fand vom 30. Jänner bis 1. Februar in Turin statt.

  • Welche Ergebnisse liefern die quantitativen Analysen und partizipative Fallstudien?
  • Wie wurden die partizipativen Methoden entwickelt?
Porträt_Leßmann_web

Ortrud Leßmann (ifz Salzburg)

16.02.2017

Wann?
16. und 17. Februar 2017

Wo?
internationalen forschungszentrum für soziale und ethische fragen (ifz), Mönchsberg 2a

Begrenzte TeilnehmerInnenzahl –
Bitte anmelden bis 13. Februar 2017:
office@ifz-salzburg.at

dsc_4451_peer-research_karin-owsanecki-r-kornelia-obermuller-l-_hoch

Karin Owsanecki (l.) und Konny Obermüller (r.) bei der Vorbereitung einer Gruppendiskussion mit Arbeitssuchenden im Alter 45+.


15.12.2016

Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts RE-InVEST startete am ifz im Herbst 2016 die 2. partizipative Forschungsphase zum Thema Arbeitslosigkeit von älteren Menschen in Salzburg. Nachdem in Phase 1 (Herbst 2015 bis Frühjahr 2016) die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise seit 2008 auf individuelle Lebensläufe arbeitsloser Personen im Alter 45+ partizipativ erhoben wurde, ist die zweite Phase (Herbst 2016 bis Frühjahr 2017) der Analyse der österreichischen (aktiven) Arbeitsmarktpolitik und sozialen Sicherung gewidmet.

Jugend Vorarmutskonferenz_hoch_web

Diskussionsrunde beim Erzählcafé zum Thema “Arbeitslosigkeit”.


27.10.2016

Michaela Ziegler und Karin Owsanecki teilen ein Schicksal: Sie sind beide über 45 Jahre alt und von Arbeitslosigkeit betroffen. Bei der 2. Jugend-Armuts-Konferenz am 17. Oktober 2016 erzählten sie vor zahlreichen Schülerinnen und Schülern aus ihrem Leben und was Arbeitslosigkeit mit einem macht. Die Jugend-Armuts-Konferenz findet traditionell vor der Salzburger Armutskonferenz statt, die sich dieses Jahr dem Thema “Rechtspopulismus und Sozialpolitik” widmete.

Plakat_web

Einladung zur 7. Regionalen Salzburger Armutskonferenz.


12.10.2016

Am Vormittag des 17. Oktober 2016 findet in St. Virgil die 2. Jugend-Armuts-Konferenz statt. Eingeladen sind Jugendliche, Jugendgruppen, Schüler und Schülerinnen sowie Schulklassen inklusive Begleitpersonen und Lehrkräfte. Die Veranstaltung ist eine Vor-Konferenz der Salzburger Armutskonferenz, die sich dieses Jahr dem Thema “Rechtspopulismus und Sozialpolitik” widmet.