Beiträge mit Tag: arbeitslos

Elisabeth Buchner und Helmut Moser bei der EU-Veranstaltung in Kassel, 21.09.2017


04.10.2017

Am 21. September 2017 fand in Kassel die EU-geförderte Veranstaltung „Armut und Erwerbslosigkeit. Sozialpolitik als Chance für Europa – Präsentation der Ergebnisse eines EU-Forschungsprojekts“ statt.

Im Zuge dessen präsentierten Wissenschafterin Elisabeth Buchner (ifz) und Ko-Forscher Helmut Moser die Ergebnisse des partizipativen Forschungsprojektes RE-InVEST.

SALZBURG (30.4.2011). Anlässlich des Internationalen Tages von Arbeitslosigkeit


02.05.2011

Tag der Arbeitslosen: Die Krise dauert an, auch wenn der Tag vorbei ist.

Presse-SchweigerSALZBURG (30.4.2011). Anlässlich des Internationalen Tages der Arbeitslosigkeit initiierten ifz und Alf eine Tagung mit Expert/inn/en und Betroffenen. Gemeinsam diskutierten sie die vielen Facetten von Arbeitslosigkeit, die selten zur Sprache kommen. Erstmals vorgestellt wurde das Buchprojekt des Internationalen Forschungszentrums „Wörterbuch Arbeitslosigkeit von A bis Z“, in dem Begriffe wie Anerkennung, Presse_Bild-2Freundschaft, Familie, Freizeit, soziale Isolation, Scheitern und Zukunft in Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit besprochen werden.

Michael Peitler
Malgorzata Bogaczyk-Vormayr


26.04.2011

Das ifz Salzburg gibt ein Buch zum Thema Arbeitslosigkeit heraus. In Form des Wörterbuchs “Arbeitslosigkeit von A bis Z” werden vielfältige Aspekte rund um Arbeitslosigkeit zur Sprache gebracht. Es geht um Begriffe wie Anerkennung, Freundschaft, Familie, Freizeit, soziale Isolation, Scheitern, Zukunft, die vielleicht auch erst auf den zweiten Blick mit Arbeitslosigkeit zu tun haben.

30.4.2011
Tagung zum internationalen Tag der Arbeitslosigkeit
ab 18:30 Uhr Arbeitslosenfest
ABZ Itzling – Antoniussaal,
Kirchenstraße 34

30.04.2011

Wer die Arbeit verliert erlebt einen massiven Einschnitt in seinem Lebensplan. Arbeitslosigkeit bedeutet existentielle Bedrohung durch den Verlust des Einkommens. Aber Arbeitslosigkeit ist vielschichtiger. Sie kann bedeuten, dass soziale Beziehungen verloren gehen und man sich isoliert fühlt; dass Gefühle des Scheiterns am eigenen Selbstwert nagen und mit der Arbeit auch der Lebenssinn und die Lust am Leben verloren gehen.

ifz
11. November 2010
14:00 – 17:00
Kooperation mit St. Virgil

11.11.2010

Am 21. Mai 2010 setzten sich 35 Praktiker/innen mit „Resilienz und Arbeitslosigkeit“ auseinander. Dabei entstanden fünf ambitionierte Projektideen: Haus der Eigenarbeit, Komplementäres Bildungszentrum, Kampagne zur Bewusstseinsbildung, Kampagne “Habe Arbeit verloren – wer hat sie gefunden?” und Ressourcen-Clearingstelle.

Round Tables
Um diesen Projekte eine weitere Plattform zu bieten veranstaltet das ifz gemeinsam mit St. Virgil drei Round-Tables . Der am Roundtable am 11. November widemt sich den Ideen „Haus der Eigenarbeit“ und das „Komplementäre Bildungs- Kompetenzzentrum“. Dabei sollen die beiden Projekte weiterentwickelt werden.

Clemens Sedmak


30.09.2010

SedmakBei Überlegungen über “Resilienz und Arbeitslosigkeit” müssen grundlegende Fragen geklärt werden: Was kann die Sozialpolitik zur Stärkung der Resilienz von Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind, beitragen? Dazu braucht es Überlegungen zu einer „Ethik des Nachdenkens über Arbeitslosigkeit“ die mit zwei Fragen verknüpft sind: 1. Kann Sozialpolitik resiliente, d.h. „glückliche“ Arbeitslose wollen? 2. Können bzw. wollen wir weiter an der Idee der Vollbeschäftigung festhalten?

Christina Repolust


31.05.2010

anstoesseLandtagsenquete zum Thema „Widerstandskraft und Arbeitslosigkeit“
Die Salzburger Anstöße 2010 setzten sich mit menschenwürdiger Arbeitslosigkeit im Fokus von Resilienz  Widerstandskraft, auseinander. Wissenschaftler aus 13 Ländern und 16 Forschungsdisziplinen präsentierten drei Tage lang ihre Forschungsergebnisse, eine NGO-Konferenz am Freitag, 21. Mai, verdichtete die wissenschaftlichen Befunde und Projekte mit den Erfahrungen der PraktikerInnen u. a. vom AMS Salzburg, Armutskonferenz, Bildungseinrichtungen.

Mag. Michael Peitler Vortrag im Rahmen der NGO-Konferenz 21. Mai 2010


25.05.2010

Anerkennung meint die positive Einstellung gegenüber einer anderen Person. Anerkennung zeigt sich in der
positiven Bewertung der Eigenschaften und/oder der Leistungen anderer. In den Sozialwissenschaften ist man bemüht, das Phänomen ‘Anerkennung’ in seiner ganzen Komplexität zu fassen. Es wird untersucht, welche Bedeutung Anerkennung für den
Einzelnen und für die Gesellschaft als Ganzes hat. Welcher Rolle hierbei der Erwerbsarbeit zukommt und was dies für arbeitslose Menschen bedeutet.

Christina Repolust NGO-Konferenz 21. Mai 2010


06.05.2010

Menschenwürdige Arbeit. Ja, ein gängiger Wunsch, ein fester Begriff. Menschenwürdige Arbeitslosigkeit. Für viele Interessierte ein wichtiger Wert, ein noch genauer zu beschreibender Begriff – was bedeutet er für und in der Praxis. Genau dieser Aufgabe im weiterführenden Kontext von Resilienz stellen sich die Salzburger Anstöße 2010. Die Salzburger Anstöße haben bereits Tradition: Sie greifen brisante Themen auf und bringen sie in den öffentlichen Diskurs von Wissenschaft und Praxis.  

Radiosendung 04.02.2010 16:00 – 17:00


30.04.2010

Radiofabrik1Live-Stream über Corporate Social Responsibility und Work-Life-Balance

Die Sendung “Fair Play” der Radiofabrik widmet sich Themen der Nachhaltigkeit. Nachhaltig im sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Sinne. Das Thema CSR (Corpoprate Social Responsibility), also Verantwortungsbewusstsein beim Wirtschaften – findet besondere Berücksichtigung.