Wo uns Armut im Alltag begegnet.

Unsichtbare Armut wahrnehmen

In einem Workshop zum Thema schambehaftete Armut diskutierten ifz-Präsident Helmut P. Gaisbauer und MitarbeiterInnen im Diakoniewerk Salzburg über die Frage, wo und wann uns Armut im Alltag begegnet. Dabei ging es vor allem auch darum, unsichtbare Armut wahrzunehmen. Allein in Salzburg sind circa 61.000 Menschen armutsgefährdet. Rund 82.000 Personen sind armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Dies betrifft auch Kinder. Vor allem die jüngsten unserer Gesellschaft empfinden oft Scham, wenn es zum Beispiel um die Armut im Elternhaus geht.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag, der in der aktuellen Ausgabe (04/2020) der Zeitschrift des Diakoniewerks erschienen ist.