17 neue und 20 erfahrene Lernbuddys engagieren sich dieses Sommersemester im Mentoring-Projekt „Lernen macht Schule“.

37 Lernbuddys im Dienst der guten Sache

Vergangene Woche fiel der offizielle Startschuss für das neue Lernbuddy-Sommersemester 2021. In den kommenden Monaten kümmern sich 37 Studierende der Universität Salzburg um Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien. Das sind so viele helfende Hände wie noch nie!

Mit dabei sind 17 neue (!!) und 20 erfahrene Lernbuddys. Für alle jene, die zum ersten Mal beim Mentoring-Projekt dabei sind, hieß es erstmal, die Schulbank drücken. Am Mittwoch, den 24. Februar, führte Projektkoordinatorin Angelika Eisl die neuen Lernbuddys in ihre Rolle als Mentorin/Mentor ein. So konnten sie sich kennenzulernen, Fragen stellen und sich austauschen.

Um für alle TeilnehmerInnen ein möglichst Corona-sicheres Umfeld zu schaffen, unterzogen sich alle Lernbuddys sowie die Seminarleiterin vorher freiwillig einem sogenannten „Nasenbohr-Selbsttest“. Zudem wurde die Gruppe zweigeteilt. Wie schon im Herbst 2020 durften wir auch dieses Mal die Räumlichkeiten des Pfarrsaals in der Plainstraße benützen.

Katharina Ferris (Lektorin für Deutsch als Fremdsprache an der Uni Salzburg) und August Heidl (Supervisor und Moderator) sprachen am zweiten Seminartag – der erneut online abgehalten wurde – über Methoden zum Erlernen der deutschen Sprache, über Nähe und Distanz und über gelingende Lernbeziehungen.

Wir wünschen allen Lernbuddys viel Freude an der Arbeit mit „ihren Kindern“ und danken allen für ihr großes Engagement!