Kritisch und konstruktiv mit Digitalisierung umgehen

Table Hopping

Welche Chancen und Herausforderungen birgt die Digitalisierung für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt? Welche Möglichkeiten des Austauschs, der Kooperation und Partizipation schaffen digitale Werkzeuge? Welche gelingenden Beispiele gibt es aus der Praxis – etwa der Kommunalpolitik? Und vor allem: Wie können schädliche Effekte, die wir aktuell vor allem im Kontext der „Blasenbildung“ durch soziale Medien beobachten, vermieden werden? Diese und weitere Fragen werden mit Hilfe von drei Expertinnen und Experten an drei Tischen erörtert.

Damit alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausreichend Zeit zum Austausch und zur Diskussion haben, verwenden wir das Prinzip des Table-Hopping: Das Format sieht vor, dass pro Tisch ein Experte/eine Expertin mit maximal fünf Teilnehmer*innen zu seinem Thema bezüglich Digitalisierung im Hinblick auf das gesellschaftliche Miteinander diskutiert. Nach 20-30 Minuten wechseln die Teilnehmer*innen den Tisch.

Unsere Expert*innen

  • Anna Maria Planitzer (Universitätsassistentin Uni Wien). Ihre Forschungsschwerpunkte: Politische Kommunikation, Digitale Demokratie und Soziale Medien, Medienwirkung und Medienpsychologie, (Automatisierte) Content Moderation sowie Menschenzentrierte KI. Ihr Vortrag trägt den Arbeitstitel: „Regulierung sozialer Medien: aktuelle Herausforderungen im Umgang mit negativen Effekten von Hass und Hetze“.
  • David Röthler (Unternehmensberater, Erwachsenenbildner, Universitätslehrbeauftragter)
  • Claudia Weiß (Geschäftsführerin frau&arbeit)