Philosophische und spirituelle Impulse in kritischen Zeiten.

„hoffentlich“: von Umbrüchen, Freiheiten und Verantwortungen

Vor gut einem Jahr standen wir kurz vor dem ersten Lockdown in der Corona-Pandemie. Clemens Sedmak, langjähriger Präsident des ifz, hat den aufgezwungenen Stillstand als Einladung an sich selbst gesehen: zum persönlichen Innehalten, zum Nachdenken und Gesprächeführen – mit anderen und mit sich selbst.

Entstanden sind fiktive Gespräche der unterschiedlichen Art: mit einem Journalisten und einer Therapeutin, mit einer Theologin, einem Historiker, einem Dichter, mit einer Mystikerin, und einem Geschichtenerzähler, mit einer Philosophin und vielen anderen Menschen. Das Buch „hoffentlich“ ist weder Trostbuch noch Rezeptbuch. Es ist ein Hoffentlichkeitsbuch. „Billiger Optimismus wäre blind und naiv und vorschnell“, schreibt Clemens Sedmak, teure Hoffnung hingegen sei „bewohnte Hoffnung“, die mit Leben gefüllt ist: „Die Hoffnung, die wir brauchen, ist wie ein Gemeinschaftsgarten, zu dem alle beitragen können, von dem aber auch alle ernten können.“