Journalistin Nina Horaczek in St. Virgil über populistische Sprache.

20.03.2020
Erfundene Tatsachen. Wie demagogische Sprache die Demokratie gefährdet

Abendvortrag und Gespräch mit der Journalistin Nina Horaczek:

Populistische Politik lebt von einer stark vereinfachenden Darstellung der Wirklichkeit. Woraus genau bezieht demagogische Sprache eigentlich ihre Anziehungskraft? Die Publizistin Nina Horaczek hat die Funktionsweise populistischer Sprache untersucht und die Ergebnisse in ihrem mit Walter Ötsch verfassten Buch „Populismus für Anfänger“ einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

Freitag, 20. März 2020, 19:30 – 21:00 Uhr

St. Virgil, Ernst-Grein-Str. 14, 5026 Salzburg

Eintritt: 8 Euro

Um Anmeldung bis zum 18.03.2020 wird gebeten: anmeldung [at] nullvirgil.at • Tel: 0662/65901–514

Der Workshop findet im Rahmen der dreiteiligen Gesprächsreihe „Sprache. Macht. Demokratie“ statt. Alle drei Veranstaltungen werden gefördert aus Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung.