Monika Pietrzak-Franger zum Corona-Alltag.

03.05.2021
Krise als Chance: #CoronaAlltag

Aus der Gesprächsreihe: „Krise als Chance? Was Gemeinschaften resilient macht und entwicklungsfähig hält“.

Monika Pietrzak-Franger

#CoronaAlltag.
Wie Bilder den Umgang mit Krisen prägen

3. Mai 2021
19.30 Uhr
Kapitelsaal
Kapitelplatz 6, Salzburg

Eintritt frei

Die Art und Weise, wie ein Sachverhalt dargestellt wird, spielt in der Krisenkommunikation eine bedeutende Rolle. Den Kern sogenannter Narrative, seien sie visuell oder sprachlich, bildet nicht die neutrale Wiedergabe von Fakten, sondern ihre performative Kraft: Narrative können Menschen dazu motivieren, etwas Bestimmtes zu tun (#StayAtHome) oder ein Gefühl von Gemeinschaft und Zugehörigkeit vermitteln (#WirVsVirus). Aufgrund ihrer Einfachheit sind sie aber auch und gerade für Exklusionseffekte besonders anfällig (#IchBinKeinVirus). Wie kann dieser Spannung zwischen gemeinsamer Sinnstiftung und Komplexitätsverlust im Alltag begegnet werden? Dr.in Monika Pietrzak-Franger, Professorin für Anglistische Kultur- und Literaturwissenschaft an der Universität Wien, zeigt anhand historischer und aktueller Beispiele, wie die Darstellungsweise von Krankheiten unser Denken darüber prägt und wägt die Potenziale und Risiken medialer Krisenkommunikation ab.

Weitere Vorträge aus der Gesprächsreihe „Krise als Chance? Was Gemeinschaften resilient macht und entwicklungsfähig hält“ sind:

Markus Pausch: „Zwischen Vertrauen und Kontrolle. Was Ausnahmesituationen für Demokratie und Rechtsstaat bedeuten“: 14. April 2021, Kapitelsaal Salzburg, 19.30 Uhr

Katharina Mader: „Geschlechtergerecht aus der Pandemie?“: 16. Juni 2021, im Freien, vor dem Edith-Stein-Haus, 18.30 Uhr

Um Anmeldung wird gebeten unter: office [at] nullifz-salzburg.at und Tel: +43 662 842521 166.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Die Veranstaltung wird gefördert aus Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung.