Beitrag 2: Meine Erfahrungen zu COVID-19

Weiblich, 34 Jahre, Angestellte, Salzburg Stadt

Beitrag 40: Meine Erfahrungen zu COVID-19
Frage 1: In welchem Bereich Ihres Lebens machen Sie aktuell die tiefste Erfahrung von Veränderung? Bitte beschreiben Sie, was diese Änderung für Sie oder Ihr unmittelbares Umfeld bedeutet:

Einschränkung der Freiheit; vollkommene Einschränkung der sozialen Kontakte; arbeiten im Home-Office; keine kulturellen Veranstaltungen; das was ich habe, lerne ich besonders zu schätzen wie Wohnung, Balkon, Garten, Partner, Hausgemeinschaft, mehr als genug zu Essen und keine finanziellen Probleme.

Frage 2: Welche (neuen oder verschärften) Sorgen, welche Ängste begleiten Ihre jetzige Situation?

Leben mit dem Coronavirus: Wie wird das gehen? Was heißt das für unsere Sozialkontakte, für die Reisefreiheit? Wie wirkt sich das alles für Menschen in der finanziellen Krise aus? Was wird aus psychisch kranken Menschen und wie viele werden dazu kommen? Wie geht es bei Älteren, Hochrisikogruppen, Obdachlosen?

Frage 3: Können Sie persönlich der jetzigen Situation Positives abgewinnen, z.B. gewisse Erleichterungen, Befreiungen von Zwängen etc.? Gibt es etwas Konkretes, das Ihnen Hoffnung für die Zukunft „nach Corona“ gibt?

Kein Freizeitstress: keine Termine sind auch entlastend.

Klima: Die Natur kann durchatmen.

Kein Fluglärm, entspanntere Tage, die Kinder haben Zeit, Eltern spielen mit den Kindern. Man ist nicht verplant. Es ist ein einfacher, aber schöner Alltag. Home-Office ist möglich und in manchen Bereichen auch sinnvoll.

Frage 4: Was hilft Ihnen dabei, gut durch diese Situation zu kommen? Was stärkt Ihre Widerstandsfähigkeit? Gibt es neue Gewohnheiten oder alte, die Sie aufleben lassen, um Ihr Wohlbefinden zu stärken?

Nur ein Mal täglich Nachrichten hören; ich kann die Krise mit dem Partner durchleben; Balkonkonzerte; telefonischer Kontakt mit FreundInnen und Bekannten; Yoga und Meditation sowie Bewegung im Freien; fein kochen und essen mit einem Glas Wein; Zeit zum Lesen

Sonntag, 12. April 2020
Weiblich, 55 Jahre, Pädagogin, Innsbruck