Beitrag 2: Meine Erfahrungen zu COVID-19

Weiblich, 34 Jahre, Angestellte, Salzburg Stadt

Beitrag 33: Meine Erfahrungen zu COVID-19
Frage 1: In welchem Bereich Ihres Lebens machen Sie aktuell die tiefste Erfahrung von Veränderung? Bitte beschreiben Sie, was diese Änderung für Sie oder Ihr unmittelbares Umfeld bedeutet:

Aus beruflicher Sicht: Homeoffice, kein persönlicher Kontakt zu KlientInnen, kein persönlicher Kontakt zu KollegInnen.

Familie/Freunde/Soziales Umfeld: kein persönlicher Kontakt außerhalb des Wohnverbundes möglich.

Einschränkung von Grundrechten/der persönlichen Freiheit (Bewegungsfreiheit): Es wird mir jetzt noch viel mehr der Stellenwert von persönlicher Freiheit und Grundrechte bewusst.

Frage 2: Welche (neuen oder verschärften) Sorgen, welche Ängste begleiten Ihre jetzige Situation?

Ängste/Sorgen um Eltern und um krebskranke Freundin, da sie Teil der Risikogruppe sind. Keine Sorge um berufliche Zukunft, aber ich mache mir schon Gedanken, wie es wirtschaftlich und gesellschaftlich nach der Krise weitergeht.

Frage 3: Können Sie persönlich der jetzigen Situation Positives abgewinnen, z.B. gewisse Erleichterungen, Befreiungen von Zwängen etc.? Gibt es etwas Konkretes, das Ihnen Hoffnung für die Zukunft „nach Corona“ gibt?

Nachdenkprozess um die derzeitigen Auswüchse (Umweltzerstörung, übertriebene Globalisierung, Kapitalismus, Auslagerung von Produktionsstätten…); sozialer Zusammenhalt trotz sozialem Abstand (Nachbarschaftshilfe); Idee, dass aus der Krise eine neue nachhaltige Gesellschaft entstehen kann; neue kreative Ideen entstehen; Besinnen auf die wichtigen Werte und Bedürfnisse; neues Bewusstsein, in einem Land mit guter Gesundheits- und Sozialversorung leben zu dürfen!

Frage 4: Was hilft Ihnen dabei, gut durch diese Situation zu kommen? Was stärkt Ihre Widerstandsfähigkeit? Gibt es neue Gewohnheiten oder alte, die Sie aufleben lassen, um Ihr Wohlbefinden zu stärken?

Meine Stärken, Ressourcen: Meine Familie, Lebensgefährtin, Freunde, meine Arbeit, Renovierungsarbeiten, Zweitwohnsitz, Laufen, Joggen, Natur, Backen.

Der Gedanke, dass diese Zeit wieder vorbeigehen wird.

Mittwoch, 8. April 2020
Männlich, 44 Jahre, Sozialarbeiter, Pongau