Im MontagGespräch am 5.11:
Helmut P. Gaisbauer gab persönliche Einblicke in die Armutsforschung

05.11.2018
Helmut P. Gaisbauer im MontagGespräch

In entspannter Atmosphäre gab Helmut P. Gaisbauer, Politikwissenschaftler, Leiter des ifz und Senior Scientist am Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg, persönliche Einblicke in die aktuelle Armutsforschung.

Unter dem Titel

„Was ich den Bettlern in Salzburg verdanke“

… kam Gaisbauer im Cafe Uni:versum – moderiert von Univ.-Prof. Dr. Heinrich Schmidinger (Vorsitzender KAV) – mit knapp 30 BesucherInnen ins MontagGespräch.

Der Armutsforscher gab Einblicke in seine persönlichen Erfahrungen auf seinen wissenschaftlichen Wegen:

Wissenschaftliche Forschung hat immer eine ethische Komponente. Sie wird nur nicht oft bedacht. In der Armutsforschung kommt man aber an ethischen Fragen kaum vorbei.

Im Vortrag gab Helmut P. Gaisbauer Einblicke in persönliche Erfahrungen auf seinen wissenschaftlichen Wegen, die ihn derzeit mehrmals jährlich nach Dumbrăveni in Siebenbürgen führen, wo er eine Bildungs- und Sozialeinrichtung für Kinder aus ärmsten Verhältnissen wissenschaftlich begleitet.

Nicht immer lassen sich dabei die Probleme einfach klären und lösen. Auch werden die Fragen nicht weniger und kleiner … und doch findet Helmut P. Gaisbauer gewichtige Gründe dafür, dankbar zu sein!

Das MontagGespräch wird veranstaltet von:

Katholischer Akademiker/innenverband Salzburg
F. W.-Raiffeisenstraße 2, 5061 Elsbethen
Tel. 0662 8047-7516, kav@bildungskirche.at
http://kav.kirchen.net