Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung erbeten: gottfried.schweiger [at] nullsbg.ac.at

29.01.2013
Vortragsreihe: Europa 2020 – Auf dem Weg zu sozialer Gerechtigkeit?

Das ifz lädt auch am 15.1.2013 wieder herzlich zur Veranstaltungsreihe „Europa 2020. Auf dem Weg zu sozialer Gerechtigkeit?“. Im Zentrum der Reihe steht eine kritische Auseinandersetzung mit der „Europa 2020“-Strategie der Europäischen Union vor dem Hintergrund der aktuellen Krise und ihrer sozialen Auswirkungen. Die Reihe findet an vier Abenden (27.11.12; 18.12.2012; 15.01.2013 und 29.01.2013), jeweils um 19.00 Uhr, statt und es werden pro Abend zwei kurze Vorträge kombiniert.

  • 27. November 2012:

Armut und soziale Ausgrenzung: Europäische Strategie und Fakten: Folien zum Download

Dr.in Orsolya Lelklogo_ifzes (Ökonomie)

Wachstumsdenken im europäischen Krisendiskurs: Folien zum Download

Dr. Mario Wintersteiger (Politikwissenschaft)

  • 18. Dezember 2012:

Europa 2020: Perspektiven einer nachhaltigen Demokratisierung?

logo-uni-140x43Dr.in Doris Wydra (Politikwissenschaft)

Soziale Gerechtigkeit im Europa 2020: Folien zum Download

Dr. Gottfried Schweiger (Philosophie)

  • 15. Januar 2013:

logo gfpbRäumlich-regionale Begründungszusammenhänge von Ungleichheit und Armut in Europa

Dr. Hermann Suida (Sozialgeographie)

Jugend in Bewegung? Mobilität in Europa im Zeichen der Krise

Dr. Torben Krings (Wirtschaftssoziologie)

  • 29. Januar 2013:

Die EU 2020-Strategie und die Entwicklung der Armutsberichterstattung: Vortrag zum Download

Dr. Helmut P. Gaisbauer (Politikwissenschaft)

Politische Inklusion in der EU 2020: Vortrag zum Download

Prof. Dr. Markus Pausch (Politikwissenschaft)

Impuls:
Seit nunmehr zwei Jahren verfolgt die Europäische Union ihre Europa 2020 Strategie – die Nachfolgerin der Lissabon Strategie – mit dem Ziel eines „intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstums“. Was sich hinter dieser Strategie verbirgt, ja die Existenz der Strategie selbst – und das betrifft schon ihren Namen – ist in Österreich in weiten Teilen unbekannt. Bis auf einige wenige Ausnahmen wird sie weder in den Medien noch in anderen Bereichen der Öffentlichkeit diskutiert, kritisiert oder eine ernsthafte Auseinandersetzung mit ihr betrieben. Dabei sind sowohl die Ziele, die Inhalte als auch die Methode von Europa 2020 nicht nur einer näheren Kenntnis und Auseinandersetzung würdig, sondern sie enthält auch Vorgaben für viele europäische und nationale Politikbereiche, die das Leben der Menschen nachhaltig beeinflussen.

Ort: ifz, Mönchsberg 2a, 5020 Salzburg
Zeit: 19.00 – 20.30 Uhr

Download: Einladung Vortragsreihe Europa2020

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Zentrum für Ethik und Armutsforschung und gefördert durch die Österreichische Gesellschaft für politische Bildung statt.