„Sterbewissen“, Vortrag am 19.4. im ifz

19.04.2018
Rückblick: Sinnfindung und Spiritualität am Lebensende

Beinahe alle Plätze waren belegt:
Das Interesse war groß, als Herr Dr. Johann Platzer am 19.4. seine Interviewstudie am ifz vorstellte:

Dr. Johann Platzer ist Assistent am Institut für Moraltheologie der Universität Graz und Referent für die Ausbildung ehrenamtlicher HospizbegleiterInnen. Er interviewte sechs weibliche und sechs männliche ehrenamtliche HospizbegleiterInnen des Hospizvereins Steiermark und suchte nach Antworten auf vielfältige Fragen zum Thema „Sterbewissen“.

Herr Platzer fasste seine Eindrücke zusammen und lud die knapp 30 TeilnehmerInnen aus Politik, Pflege(ausbildung) und Hospizbetreuung zur Diskussion ein.

Die übergeordneten Fragen der empirischen Studie waren:

– Welche potenziellen Sinnquellen nehmen die Hospiz-
begleiterInnen wahr?
– Spielen spirituelle Faktoren eine Rolle, bzw. welche?
– Was erachten die BegleiterInnen aufgrund ihrer Erfahrung als für den Menschen wesentlich?

Überraschend, verständlich, unterschiedlich: Die vielfältigen Antworten zeichnen ein teilweise bekanntes, teilweise neues Bild.

Zusammenfassend beschreibt Herr Platzer die Dimensionen von Sinnerfahrung:

1) Sinnerfahrung als „aktuelle Stimmigkeit“ (Erlebniswerte, Sinn im Leben …)
2) Sinn als Erfahrung zeitübergreifender Übereinstimmung mit der eigenen Lebensvorstellung
3) Sinn als spirituelle Erfahrung

Lesen Sie hier Details mit Zielen, Methodik, Fazit der empirischen Studie

Präsentation Dr. Platzer

Die ifz-Veranstaltung lud ein zum Mitdiskutieren, Nach- und Weiterdenken. Über die Fragen des Lebens, die jeden/jede irgendwann beschäftigt …

Im Anschluss ließen die TeilnehmerInnen den Abend bei Wein und Brötchen ausklingen.