Beiträge mit Tag: philosophy

Symposium „The Human Agent – Capabilities and Justice“


06.02.2013

VertreterInnen von Philosophie und Ergotherapie- und Handlungswissenschaft sowie der ergotherapeutischen Praxis trafen sich, um gemeinsam ein vertieftes Verständnis vom handelnden Menschen zu entwickeln. Um ein möglichst vielschichtiges Bild zeichnen zu können, wurden die unterschiedlichen Zugänge zu „Fähigkeiten und Gerechtigkeit“ einander gegenüber gestellt und diskutiert.

Symposium „The Human Agent – Capabilities and Justice“ Vortrag von Sridhar Venkatapuram


06.02.2013

Sridhar Venkatapuram übte Kritik an der Entwicklung und Verwendung von Begrifflichkeiten in der Ergotherapie- und Handlungswissenschaft. Er rief dazu auf, sich tiefer mit Kernbegriffen auseinanderzusetzen. Dazu brachte er ein Beispiel: Welche Handlungen beinhaltet der Begriff „bedeutungsvolle Betätigungen“ im Denken der Ergotherapie- und Handlungswissenschaft? Gibt es Betätigungen die dabei nicht enthalten sondern ausgeschlossen sind, wenn ja welche und warum?

Symposium „The Human Agent – Capabilities and Justice“ Vorträge von Ursula Costa und Martina Schmidhuber


06.02.2013

Bedeutungsvolle Tätigkeiten als Schutzfaktoren in Zeiten der Krise

Ursula Costa ging auf die wechselseitige Beziehung zwischen Selbst, Identität und Betätigung ein. Dabei sind bedeutungsvolle Tätigkeiten protektive Faktoren für das Selbst um Übergänge und Krisen bewältigen zu können.

Es ist von Bedeutung, warum wir eine Tätigkeit auswählen, in welcher Form wir uns daran beteiligen, wann und bei welcher Tätigkeit wir uns beteiligen, wo diese stattfindet und mit wem wir sie ausführen. – Denn, so Costa; was, wie und warum wir etwas tun, formt, entwickelt und drückt aus, wer wir sind.

Symposium „The Human Agent – Capabilities and Justice“


06.02.2013

Representatives of Philosophy and Occupational Science as well as Occupational Therapists met to develop a deeper understanding of the the Human Agent. In order to be able to create a preferably complex view, participants presented diverse approaches to Capabilities and Justice and discussed those.

Amongst others, Clare Hocking, Editor of the „Journal of Occupational Therapy“ and currently Scholar in Residence at the ifz, talked about Capabilities and Justice. Sridhar Venkatapuram, London, replied out of his perspective as a philosopher concerned with Public Health.

Symposium „The Human Agent – Capabilities and Justice“
Paper presented by Sridhar Venkatapuram


06.02.2013

Sridhar Venkatapuram constructively criticised the development and use of terminology within Occupational Science. He called on Occupational Science to look into its core terms and added an example: what occupations does the term „occupation“ cover within the thinking of Occupational Science? Are there certain occupations consciously excluded from this term and if so which and why?

He stated that the terms are in need of clear definitions. Their roots within theories of Occupational Science have to be clearly elaborated.

Symposium „The Human Agent – Capabilities and Justice“
Papers presented by Ursula Costa and Martina Schmidhuber


06.02.2013

Meaningful Occupations as protective factors in times of crisis

Ursula Costa looked into the interrelated connection between self, identity and occupations. Thereby meaningful occupations are protective factors for the self when facing transitions or crisis.

It matters why we choose an occupation, how we engage, when and in which occupations we engage, where they take place and with whom we relate to, when engaging in occupations. – Thus, stated Costa; what, how and why we do something expresses, shapes, and develops who we are.