Beiträge mit Tag: kühn

Workshop “Vom Lungau lernen” 20.06.2011 Naturpark Riedingtal, Zederhaus

20.06.2011

… und der dann Wellen schlägt. So wurde das Sozialfestival “Tu was, dann tut sich was.” beim gestrigen Workshop “Vom Lungau lernen” beschrieben.
Das Festivalbüro Salzburg und das Team der wissenschaftlichen Begleitung haben die Projektinitiatoren zu diesem Treffen eingeladen. Der Workshop diente als Diskussionsplattform im Sinne einer ersten Feedbackschleife für die Wissenschaft und das Projektmanagement.

Dok-Plattform am ifz Vernetzung und Fortbildung für Doktorand/inn/en


09.06.2011

Wo sind die revolutionären Ideen, die die Gesellschaft umkrempeln sollen? Wo die heißen Diskussionen angehender Wissenschafter/innen über Sinn und Unsinn dieser Ideen? Die Wissenschaft hat ihren revolutionären Charakter als Kritikerin von Gesellschaft und Politik verloren und ist scheinbar zur bloßen Produzentin verwertbarer Technologien verkümmert.

Socialgeography
Research fellow: “Tu Was!” (Keep the Ball Rolling.)
e-mail

Nina Kuehns research is based on the scientific monitoring of the social festival-project “Tu was, dann tut sich was.” (Keep the Ball Rolling.), implemented in the Lungau region in 2011. The objective of this initiative is to support sustainable regional development and to participate local population. She analyses the social festival and it’s impact on the regional development in peripher or aggrieved regions. A special focus lies on the interdisciplinary discussion about „What is space? “ in the context of regional identity and regional transformation.

Further research interests are data analysis, data processing and data visualisation by methods of geoinformatics.
Nina Kuehn is enrolled in a doctoral programme in Geography at theUniversity of Salzburg. Since january 2011 she’s research fellow at the ifz. Her tasks are the scientific monitoring of “Tu was, dann tut sichwas.” and to create and establish a plattform of exchange for postgraduates.

Nina Kuehn reached her bachelor’s degree of cultural geography at the university of Erlangen and passed the master programme of applied geoinformatics at the University of Salzburg.

Nina Kühn


02.02.2011

Unsere Gesellschaft hat sich verändert. Im Zuge dieser Veränderungen entstehen Netzwerke. Dies stellen BOMMES&TACKE in ihrem Aufsatz zum Allgemeinen und Besonderen von Netzwerken fest. Die gesellschaftliche Struktur unterliegt nicht mehr einer Hierarchie aus Herkunft und Klassen, sondern sie ist „funktional“ gegliedert.

Die Lücken zwischen den Teilsystemen der funktionalen Differenzierung müssen überwunden werden. Diese Aufgabe wiederum erfüllen Netzwerke: “Denn sie (Netzwerke) scheinen gewissermaßen in strukturelle Leerstellen ein zufallen, die die moderne Gesellschaft durchziehen… Es gibt keinen Bereich in der Gesellschaft, in dem Netzwerke keine Rolle spielen.” (BOMMES:2006)

Kulturgeographie, Geoinformatik Mirarbeiterin Koordination e-mail


11.01.2011

Nina Kühn unterstützte von 2011 bis Ende 2012 die wissenschaftlich und inhaltliche Begleitung des Sozialfestivals “Tu was, dann tut sich was.” hier am ifz. Zwischen Jänner und März 2013 war sie für die Organisation des täglichen Geschehens und die Betreuung der Website verantwortlich.

Nina Kühn studierte Kulturgeographie an der Universität Erlangen und absolvierte den Masterstudiengang Geoinformatik an der Universität Salzburg.