Beiträge mit Tag: Krisenbewältigung (Resilienz) & altchristliche Literatur

Das Buch „Patristik und Resilienz. Frühchristilche Einsichten in die Seelenkraft“ ist 2012 im Akademie Verlag erschienen und zum Preis von 79,00 Euro erhältlich.


26.09.2012

Über frühchristliche Einsichten in die Seelenkraft

(Salzburg, 21.09.2012) Das ifz, das sich seit der Neugründung 2009 mit anwendungsnahen, wissenschaftlich interessanten Themen befasst, präsentierte zum Abschluss des Schwerpunktes „Patristik und Resilienz“ das soeben erschienene BucIMG_1181h „Patristik und Resilienz. Frühchristliche Einsichten in die Seelenkraft“.

Der Forschungsschwerpunkt wurde finanziert vom Deutschen Verein der Freunde des IFZ e. V. München aus dem Nachlass von Anna Maria Spang. Vor knapp drei Jahren bot ifz-Präsident Clemens Sedmak

Edith-Stein-Tagung am ifz 17./18. November 2011

17.11.2011

Im Oktober 2011 beginnt das Edith Stein-Gedenkjahr, das in ganz Österreich bis Oktober 2012 gefeiert wird. In diesem Jahr gedenken wir der 120. Wiederkehr ihres Geburtstages am 12. Oktober 2011, des 70. Jahrestages ihres Martyriums aEdith_Steinm 9. August  2012 und des 25. Jahrestages ihrer Seligsprechung am 1. Mai 2012.

Das Leben und Werk von Edith Stein, Hl. Schwester Teresia Benedicta a Cruce OCD, wird im Edith Stein-Haus auf dem Mönchsberg die Menschen zum wissenschaftlichen Austausch und persönlichen Dialog versammeln. Das Edith Stein-Haus ist eine Forschungsstätte, an der die humanistisch orientierte Arbeit im Zentrum steht. Diese Forschung soll der Gesellschaft dienen, sie widmet sich dem besseren Verständnis von Traditionen und der nachhaltigen Gestaltung unserer Zukunft. Edith Stein ist durch ihre jüdische Herkunft, ihr philosophisches Werk und ihren christlichen Weg zum Karmel und zum Martyrium zu einer Patronin Europas erwählt worden, eines Kontinentes auf dem Weg zu hoffnungsvolleren Zeiten des Friedens und der Vereinigung.

Małgorzata Bogaczyk-Vormayr


08.06.2011

Małgorzata Bogaczyk-Vormayr arbeitet zurzeit an einem philosophischen Essayband, in welchem sie versucht, einen Einblick in ihr philosophisches Interessensspektrum zu geben. Sie möchte hierin alle wesentlichen Ansätze ihrer Forschung aufzeigen: Wirkungsgeschichte der antiken Philosophie, Dialogphilosophie, Kunstphilosophie, Friedensforschung und Resilienzforschung. Darauf begründet sich auch ihre Absicht, keine doxographisch-historische Studie oder Monografie zu verfassen, sondern einen Essayband.

Małgorzata Bogaczyk-Vormayr


06.05.2011

Forschungsseminar „Philosophie der Resilienz“

„Es ist MontMalgorzata-favouriteag, und es ist der erste, und ich beginne nichts von vorn. Möchte nur mehr schlecht und recht, schleppend, krächzend, stöhnend, mit dem Okular und scharf geschliffenen Instrumenten das fortsetzen, was ich letzten Montag angefangen habe. Ich möchte montags und am ersten nicht mehr die Welt erlösen oder sie aus den Angeln heben. Möchte nur noch leben in dieser Welt, montags und auch am ersten, genauso lange, bis ich meine Arbeit getan und meine Pflicht erfüllt habe. So bescheiden? Im Gegenteil, so ehrgeizig, am Montag und am ersten.“ So schreibt der ungarische Autor Sándor Márai in seinem Buch Himmel und Erde, und diese Worte versteht Małgorzata Bogaczyk-Vormayr als eine Aufforderung zur resilienten Handlung.

Malgorzata Bogaczyk-Vormayr


25.01.2011

Patristisches+Kolloquium+am+25.11.2010Mit Ende des Jahres 2010 wurde der Forschungsschwerpunkt des ifz „Resilienz und altchristliche Literatur“ zum Abschluss gebracht. Bei diesem Projekt wirkten Vertreter/innen verschiedener Disziplinen mit: Altphilologie, Philosophie, Theologie, Sozialanthropologie und Psychologie. Sie kamen aus Deutschland, Polen, Norwegen, England, aus der Ukraine und aus den Niederlanden. Die Resilienz-Arbeitsgruppe wurde zu einer abwechslungsreichen Austausch-Plattform und das ifz zu einem Ort der Erforschung und Pflege der christlichen Tradition. Es wurde die Relevanz der theologisch-philosophischen Lehre von der Seelenkraft für die moderne Forschung zur Schicksalsresistenz herausgearbeitet. Unsere Arbeit verlief im Rahmen interner Sitzungen der Arbeitsgruppe sowie in Form von Präsentationen unserer Ergebnisse im ifz-Forschungsseminar; sie fand ihren Ausklang in publizierten Aufsätzen und Tagungsbeiträgen.

25.11.2010

Web_Patristisches Kolloquium_4_final

Das Internationale Forschungszentrum veranstaltet am 25. November ein patristisches Kolloquium im Rahmen des Forschungsschwerpunktes „Resilienz und altchristliche Literatur“. Unter dem  Begriff Resilienz versteht man heute die Widerstandskraft, die Fähigkeit zur Schicksalsresistenz. Altchristliche Autoren sprechen in diesem Sinn von der Seelenkraft.

David Lang


25.05.2010

lang davidDer Begriff der Resilienz gewinnt sowohl in Wissenschaft als auch im Alltag gerade in Zeiten der Krise an Bedeutung. Eine Definition des Ausdrucks ‘Resilienz’ wird dabei aber oftmals nicht angegeben. Der Aufsatz versucht mit philosophischen Mitteln eine korrekte und adäquate Definition für diesen Ausdruck zu finden.

Zunächst hat die Resilienzforschung verschiedene Fähigkeiten und Eigenschaften identifiziert, die Menschen dazu befähigen Krisen erfolgreich zu bewältigen. Diese sind u.a. Optimismus, Akzeptanz, Lösungsorientierung, Selbstregulierung, Verantwortung, soziale Netzwerke und Zukunftsplanung.

Małgorzata Bogaczyk-Vormayr


21.12.2009

Małgorzata Bogaczyk-Vormayr (Research Fellow: Resilienz und altchristliche Literatur) präsentierte im Forschungsseminar die Idee und die bisherigen Ergebnisse ihrer Forschung zur patristischen Resilienzlehre. Das Ziel des Referats war, die Forschungsbereiche (Patristik, Patrologie, Resilienzforschung) sowie die Methoden(Komparatistik und Wirkungsgeschichte) zu formulieren.