Beiträge mit Tag: Hocking

Symposium “The Human Agent – Capabilities and Justice”


06.02.2013

VertreterInnen von Philosophie und Ergotherapie- und Handlungswissenschaft sowie der ergotherapeutischen Praxis trafen sich, um gemeinsam ein vertieftes Verständnis vom handelnden Menschen zu entwickeln. Um ein möglichst vielschichtiges Bild zeichnen zu können, wurden die unterschiedlichen Zugänge zu „Fähigkeiten und Gerechtigkeit“ einander gegenüber gestellt und diskutiert.

Symposium “The Human Agent – Capabilities and Justice” Vortrag von Clare Hocking


06.02.2013

Alle Fähigkeiten, über die ein Mensch verfügt, so Clare Hocking, beeinflussen sein Wohlbefinden und seine Gesundheit wesentlich. Menschen können aber nur jene Fähigkeiten entwickeln, zu deren Entwicklung sie entsprechende Möglichkeiten vorfinden.

Sie diskutierte den Begriff der Betätigungsgerechtigkeit, der mit Fairheit, Empowerment, Rechten und Verantwortungen sowie der Würde aller Menschen verbunden ist. Davon ausgehend respektiert eine betätigungsgerechte Gesellschaft Unterschiede in den Fähigkeiten Einzelner und befähigt alle Mitglieder der Gesellschaft zur Teilhabe an für sie bedeutungsvollen Betätigungen.

Clare Hocking hielt den Vortrag im Rahmen des Symposiums “The Human Agent – Capabilities and Justice”.

Symposium “The Human Agent – Capabilities and Justice”
Paper presented by Clare Hocking


06.02.2013

Clare Hocking stated that all capabilities available to one person support his/her well-being. However, people will only be able to develop those capabilities, for whose development they had the possibility. Furthermore she discussed how the environment is a determinant, where capabilities are elicited, honed and made apparent.

Also, Hocking talked about the term Occupational Justice, which relates to fairness, empowerment, rights and responsibilities and involves the dignity of all human beings.

Scholar in Residence November 2012-Febuary 2013 New Zealand e-mail


28.11.2012

Affiliation: Professor at Auckland University of Technology

Research interests:
Clare’s early occupational science research explored the meanings of  the objects people make, care for, collect, and use. She found that some  objects have practical value, depending on how well they work, and  others hold important identity, social and cultural meanings. More  recently, her scholarship has addressed the development of occupational  science as a discipline and issues of occupational injustice. Clare has  been the Editor of the Journal of Occupational Science for over a  decade, and recently co-edited a new book: Occupational Science:  Society, Inclusion, Participation.

Occupational Science Scholar in Residence von November 2012-Februar 2013 Neuseeland e-mail


28.11.2012

Von November 2012 bis Februar 2013 ist Clare Hocking, Professorin an der Auckland University of Technology, Neuseeland, Gastwissenschafterin am ifz. Wir freuen uns sehr über diesen Besuch, ist Clare Hockings doch eine weltweit führende Wissenschafterin im Bereich Occupational Science. Als Herausgeberin des „Journal of Occupational Science” seit mehr als zehn Jahren ist sie in ihrer Forschungsarbeit spezialisiert auf Themen wie Partizipation, Soziale Inklusion und Betätigungsgerechtigkeit im Kontext der Ergotherapie. Sie ist Mit-Herausgeberin des kürzlich erschienen Buches “Occupational Science: Society, Inclusion, Participation”. Vor allem am Beginn ihrer akademischen Karriere hat sich Clare Hocking mit der Verwendung von Gegenständen und Objekten beschäftigt, die Menschen selber herstellen, sammeln und benutzen. Es hat sich gezeigt, dass die Bedeutung von Gegenständen einerseits auf ihren praktischen Nutzen zurückgeführt wird, andererseits aber auch indiviudelle, soziale und kulturelle Werte und Wichtigkeiten wiedergeben.