Tu was, dann tut sich was

Österreichs erstes Sozialfestival

Die Idee von Tu was, dann tut sich was. ist sehr einfach: es geht um die Unterstützung engagierter Personen und Institutionen, die ihre Vorstellungen von einem guten Leben in ihrer Region mit Hilfe von Kleinprojekten verwirklichen wollen. Das Sozialfestival bietet dabei nicht nur einen organisatorischen Rahmen zur Umsetzung der Ideen, sondern fördert die Projekteinreicherinnen und Projekteinreicher auch finanziell. Eine Reihe österreichischer Privatstiftungen, darunter die ERSTE Stiftung, Essl Stiftung,  Katharina Turnauer Privatstiftung, Humer Privatstiftung, Schweighofer Privatstiftung, Andra Privatstiftung, Unruhe Privatstiftung und der Dreyer Charity Fund, welche als Verein S!nnstifter organisiert sind, finanzieren das Sozialfestival und unterstützen es mit ihren Kompetenzen im Bereich der Förderung von Sozialprojekten.

Das ifz führt die wissenschaftliche Begleitung und Evaluierung des Sozialfestivals durch, zudem unterstützt es die Regionalbüros, ist Teil der Jury zur Auswahl der Projekte, organisiert Workshops in der Region und führt Befragungen mit den TeilnehmerInnen durch.

Bislang konnten zahlreiche Kleinprojekte durch das Sozialfestival in den Regionen Mostviertel-Mitte (NÖ, 2015/16), Mühlviertler Alm (OÖ, 2013/14),  Steirische Eisenstraße (Stmk, 2012/13) und Lungau (Salzburg, 2011) realisiert werden. Weitere Informationen unter: http://www.tu-was.at.

 

 

Pantomimevorstellung von Mohammad Ahmadi

03.03.2017 03.03.2017

Nach 18 Monaten endet Österreichs erstes Sozialfestival Tu was, dann tut sich was. in der Region Mostviertel-Mitte.

Gemeinsam feierten Projektteams, das LEADER-Büro, StiftungsvertreterInnen, das Tu was-Team sowie zahlreiche Freunde & Bekannte am 3. März im LebensGut Miteinander in Rohrbach.

Tu was, dann tut sich was.

03.03.2017 03.03.2017
Tu was, dann tut sich was. ist Österreichs erstes Sozialfestival und wird vom ifz in Kooperation mit dem ZEA (Zentrum für Ethik und Armutsforschung) wissenschaftlich begleitet. Dass mit kleinen Schritten Groß(artig)es bewegt wurde, erlebten wir in den letzten beiden Jahren in der vierten Region Mostviertel-Mitte. Hier endete das Festival offiziell mit Ende 2016. Welche Fußabdrücke bleiben und wie sie die Zukunft beeinflussen, zeigt das Fest am 3. März. Wer gern gemeinsam feiert, ist herzlich eingeladen:

Mitmach-Tage beim Sozialfestival “Tu was”.


24.10.2016

Vom 1. bis zum 16. Oktober fanden in der aktuellen Tu was-Region Mostviertel-Mitte die sogenannten Mitmach-Tage statt. Über 20 Projekte präsentierten sich der Öffentlichkeit und luden mit Festen und Veranstaltungen zum Mitmachen ein.

Salzburg forscht


26.04.2016

Am 22. April 2016 fand österreichweit die “Lange Nacht der Forschung” statt – Österreichs größter Event für Wissenschaftskommunikation und Vermittlung von heimischen Forschungsleistungen.

Der brandneue Sozialatlas der Region Mühlviertler Alm.


17.03.2016

Am Freitag, den 11. März 2016, wurde in Kaltenberg in der Region Mühlviertler Alm der aktuelle Sozialatlas vorgestellt. Anwesend waren sowohl Projektinitiatoren und Förderer des Sozialfestivals Tu was, dann tut sich was. als auch zahlreiche Interessierte aus der Region. Durch den Abend führte ifz-Präsident Clemens Sedmak. Für die musikalische Untermalung sorgte “Wolf & Wagner”.

Projektpräsentation bei der 2. Jurytagung des Sozialfestivals Tu was, dann tut sich was.


26.01.2016

21 Projektteams aus der Region Mostviertel-Mitte präsentierten am Freitag, den 22. Jänner 2016, ihre Ideen für eine offene, tolerante und gerechte Gesellschaft. Dass am Ende des Tages 19 Projekte von der prominent besetzten Tu was-Jury ausgewählt und prämiert wurden, zeigt, wieviel Professionalität und Engagement hinter jedem Projekt steckt.

1. Jurysitzung des Sozialfestivals “Tu was, dann tut sich was”.


21.10.2015

Am Freitag, den 16. Oktober 2015, fand in der Region Mostviertel-Mitte die erste Jurysitzung des Sozialfestivals Tu was, dann tut sich was. statt. Von insgesamt 17 eingereichten Projekten wurden 13 nach genauer Prüfung ausgezeichnet. Diese werden nun in den kommenden zwei Jahren mit Unterstützung von Tu was umgesetzt.

“Rethinking Social Capital”
26. und 27. März 2015


31.03.2015

Am 26. und 27. März 2015 fand die vom ifz, dem Sozialfestival Tu Was, dann tut sich was., und dem Zentrum für Ethik und Armutsforschung organisierte Tagung „Rethinking Social Capital“ statt. Ziel der teilnehmenden Wissenschafterinnen und Wissenschafter war es, aus den gängigen Diskursen auszubrechen, um das Thema Sozialkapital aus neuen, zeitgemäßeren Perspektiven heraus zu diskutieren. Wir haben für Sie einige Impressionen der Veranstaltung aufbereitet.

Tagung “Rethinking Social Capital”
26. bis 27. März 2015

26.03.2015 26.03.2015

Unter dem Titel „Rethinking Social Capital“ veranstaltet das ifz Salzburg in Kooperation mit dem Sozialfestival Tu was, dann tut sich was. und dem Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg eine internationale Konferenz zum Thema Sozialkapital. Die Veranstaltung findet vom 26. bis 27. März 2015 in Salzburg statt.

Gstach, Isabell: The Austrian social festival Keep the Ball Rolling in a peripheral region of Upper Styria.


27.02.2014

Isabell Gstach hat im wissenschaftlichen Online-Journal European Countryside einen Artikel über das Sozialfestival Tu was, dann tut sich was. in der Steirischen Eisenstraße veröffentlicht. Neben einer demographischen Darstellung der Region zeigt der Artikel auf, warum das Sozialfestival eine neue Form der bürgerlichen Beteiligung darstellt, welche für die positive Umgestaltung der Region wesentlich ist.