Von rechts: Elisabeth Kapferer (ZEA), Gottfried Schweiger (ZEA) und Elisabeth Buchner (ifz).

Rückblick: 5. Mentoring-Netzwerktreffen

Am Montag, den 30. Dezember 2015, lud das internationale forschungszentrum für soziale und ethische fragen (ifz) zu einem Mentoring-Netzwerktreffen. Verena Schaber, ifz-Projektkoordinatorin von „Lernen macht Schule“ und Elisabeth Kapferer, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Ethik und Armutsforschung (ZEA), begrüßten die Teilnehmerinnen.

Elisabeth Kapferer referierte unter anderem über Qualitätsstandards und Zielformulierungen: Können oder sollen Good-Practice-Standards übernommen werden oder setzt man eher auf eigenproduzierte Qualitätsstandards? Und welche Vorgehensweise ist bei den Zielformulierungen ratsam: eine intuitive oder doch eine wissensgeleitete? Diese und viele weitere Fragen zu Mentorinprojekten wurden im Verlauf des Treffens sowie in der anschließenden Diskussion behandelt. Die Teilnehmerinnen tauschten sich intensiv über ihre jeweiligen Projekte aus und sprachen über ihre eigenen Erfahrungen. Auch wurde über die Erwartungen der verschiedenen Interessensgruppen diskutiert. Anwesend waren unter anderem Brigitte Sailer (Projekt „Lernbrücke„, Diakonie), Petra Meeraus (Projekt „Lernen macht Schule“, Caritas), Eva Schaflinger (Österreichischer Integration Fonds, ÖIF), Barbara Erblehner-Swann (Projekt „MutMachen„, kija), Barbara Freizsmuth (Projekt „GenerationenLernen„, Einstieg) und Verena Schaber (Projekt „Lernen macht Schule“, ifz).

Ausgangspunkt der regelmäßigen Netzwerktreffen ist das Mentoringprojekt „Lernen macht Schule“, das im Herbst 2014 am ifz von folgenden Initiatoren gestartet wurde: Salzburg Ethik Initiative (SEI), Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg (ZEA), Caritas Salzburg und dem ifz.

Über „Lernen macht Schule“:

„Lernen macht Schule“ ist ein Freiwilligenprojekt, das Studierenden aller Studienrichtungen die Möglichkeit bietet, sich ehrenamtlich im Sozial- und Bildungsbereich zu engagieren. Das Projekt wurde 2010 an der WU in Wien ins Leben gerufen – im Wintersemester 2014/2015 wurde das Projekt zum ersten Mal in Salzburg in Kooperation mit der Caritas Salzburg durchgeführt. Ziel dabei ist es, Lernen und Integration durch den Austausch zwischen Studierenden und jungen Menschen aus sozial benachteiligten Familien zu fördern.

Gestartet wurde „Lernen macht Schule“ in Salzburg von folgenden Initiatoren: Salzburg Ethik Initiative (SEI), Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg (ZEA), Caritas Salzburg und dem internationalen forschungszentrum für soziale und ethische fragen (ifz).