Diskussionsgrundlage zum Round Table von Clemens Sedmak

15.04.2009
Round Table: Regionen neuer Menschlichkeit

Eine Region neuer Menschlichkeit würde Ideen entwickeln und Projekte verwirklichen, die Anstöße für ein menschliches Miteinander liefern: ein Miteinander von verschiedenen Kulturen wie etwa der Aufbau einer gemeinsamen Bibliothek, neue Formen solidarischer Ökonomie, wie z.B. die Vermietung von Solidarzimmern, bei denen ein Teil des Zimmerpreises einem Solidarfond zufließt oder verschiedene kulturelle Projekte wie „poems against poverty“ etc.

Nachdenken über neue Formen solidarischen Lebens anregen
Die Idee der „Kulturhauptstädte“ hat sich in Europa bewährt. Jedes Jahr versucht eine andere Stadt bzw. Region mit neuen Ideen, Projekten und Initiativen, Anstöße für das kulturelle Leben in Europa zu geben. Sie präsentiert und erneuert sich gleichzeitig selbst. Angesichts der Finanzkrise zeigen sich gewisser Tendenzen der Entsolidarisierung. Deshalb soll gerade jetzt die Idee von Kulturhauptstädten auf das humanitäre Engagement und eine Kultur von Solidarität angewendet werden. Damit kann gleichzeitig das Nachdenken über neue Formen solidarischen Lebens in einer freudvollen und kreativen Atmosphäre geschehen.

Jedes Jahr soll eine andere Region als „Region neuer Menschlichkeit“ ausgewählt werden. Im Rahmen eines zur Verfügung gestellten Budgets wird diese eingeladen, gute Ideen für neue Formen des guten menschlichen Zusammenlebens zu entwickeln und umzusetzen. Die jeweilige Region würde für dieses Jahr “Region neuer Menschlichkeit 2011/2012/2013…“.

Gerade für weniger prominente Regionen könnte dies eine Chance bieten, sich auf eine neue Weise zu profilieren und bekannt zu werden.

Gleichzeitig kann Solidarität neu gelebt werden – und Freude bereiten.