25.11.2010
Kolloquium: Über die Seelenkraft

Web_Patristisches Kolloquium_4_final

Das Internationale Forschungszentrum veranstaltet am 25. November ein patristisches Kolloquium im Rahmen des Forschungsschwerpunktes „Resilienz und altchristliche Literatur“. Unter dem  Begriff Resilienz versteht man heute die Widerstandskraft, die Fähigkeit zur Schicksalsresistenz. Altchristliche Autoren sprechen in diesem Sinn von der Seelenkraft.

“Was ist und besitzt deine Seele? Erinnere dich, gehe in dich, versammle dich innerlich. Ich verlange nicht, dass man dem Glauben schenkt, was ich sage. Nimm nicht an, wenn du es nicht in dir selbst gefunden hast.”
Augustinus, Sermo LII, 7

Die Analyse der Seelenproblematik in der Lehre der Kirchenväter umfasst zahlreiche Themen, die aus altchristlichen Schriften bekannt sind, aus Briefen, Kommentaren und Traktaten. Zu diesen Themen gehören etwa Konzeptionen der Seele, Charakter- und Tugendlehren sowie Gesellschafts- und Sozialtheorien. Die Vorträge des Fachkolloquiums widmen sich dieser breiten patristischen Problematik. Damit sollen auch Impulse der frühchristlichen Literatur für die heutigen Diskussionen über Resilienz deutlich gemacht werden.

In einem Kreis von TheologInnen und PhilosophInnen sowie Studierenden dieser Disziplinen soll die patristische Lehre vorgetragen und diskutiert werden. Dabei haben die Diskussionen  den gleichen Stellenwert wie die Referate.

Keywords: Kirchenväter, Seelenlehre, Seelenkraft, Resilienz, Krise, Widerstand, Hoffnung, Glaube

Vortragende:

Dr. Wilhelm Blum, München, Verein der Freunde des ifz e.V.
Prof. Thomas Böhm, Universität Freiburg
Prof. Dr. Barbara Müller, Universität Hamburg
Prof. Dr. Josef Rist, Universität Bochum
Dr. René Roux, Universität Mainz
Prof. DDDr. Clemens Sedmak, ifz sowie Universität Salzburg/ King‘s College London
Dr. Johannes Zachhuber, Trinity College Oxford

Organisation: Mag. Małgorzata Bogaczyk-Vormayr, ifz Salzburg
Anmeldung bis 20. November: mvormayr@ifz-salzburg.at