Buchpräsentation
4. Dezember 2014, 10-12 Uhr
Edith-Stein-Haus (Mönchsberg 2a)

04.12.2014
Buchpräsentation „Lesebuch Soziale Ausgrenzung“

Das Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg (ZEA) und Academics Stand Against Poverty Österreich präsentierten am 4. Dezember 2014 von 10 bis 12 Uhr im Rahmen eines Wissenschaftsbrunches ihre neueste Publikation, das „Lesebuch Soziale Ausgrenzung“. Das ifz, Schwesterinstitut des ZEA, weist gerne auf die Veranstaltung im Edith Stein Haus hin.

Wer sich für Phänomene und Hintergründe von Armut und sozialer Ausgrenzung jenseits von Zahlen, Summen und Statistiken interessiert, wird im vom Zentrum für Ethik und Armutsforschung herausgegebenen „Lesebuch Soziale Ausgrenzung“ fündig: 24 ExpertInnen-Beiträge erzählen von ungewöhnlichen und immer wieder überraschenden Aspekten im Leben von Menschen, die von Armut und/oder Ausgrenzung betroffen sind. Die unterschiedlichen Perspektiven umfassen etwa Erfahrungsberichte aus erster Hand und Darstellungen aus Wissenschaft, Kultur und sozialarbeiterischer Praxis. Gemeinsames Anliegen der AutorInnen ist es, zu einem neuen, von Verantwortlichkeit und Wohlwollen geprägten Verständnis dieses Problems unserer Gesellschaft beizutragen.

Das ist auch das Anliegen des jungen österreichischen Zweigs der Vereinigung Academics Stand Against Poverty (ASAP Österreich), das mit diesem Lesebuch seinen Ausdruck findet.
Die Idee hinter ASAP wird ifz-Präsident und ZEA-Leiter Univ-Prof DDDr. Clemens Sedmak im Gespräch mit dem Mitbegründer und Vorsitzenden von ASAP, Prof. Dr. Thomas Pogge (Director of the Global Justice Program und Leitner Professor of Philosophy and International Affairs an der Yale University) anschaulich machen.

Sollten Sie Interesse haben, an der Veranstaltung teilzunehmen, bitten wir Sie, sich bis zum 30. November 2014 bei Elisabeth Kapferer (elisabeth.kapferer@sbg.ac.at) anzumelden.

Weitere Informationen:
Einladung zur Veranstaltung (pdf)