Angehende Lernbuddys, September 2018

Lernen macht Schule – Start ins Wintersemester

Mit der Einführungsveranstaltung am 27. und 28. September ging das Mentoring-Projekt „Lernen macht Schule“ in die nächste Runde.

Das Interesse dabei zu sein ist dieses Semester sehr groß: 17 „neue“ und 14 „erfahrene“ Lernbuddys werden in den nächsten Monaten Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien betreuen.

Die StudentInnen trafen sich im Kommunikationsraum des ifz, um sich in Vorträgen und Workshops auf ihre Tätigkeit als künftige MentorInnen vorzubereiten.

Ziel des Mentoring-Projekts ist, Lernen und Integration durch den Austausch zwischen Studierenden und jungen Menschen aus sozial benachteiligten Familien zu fördern. Die MentorInnen wollen Kinder und Jugendliche unterstützen, die aufgrund von Armut und sozialer Exklusion Barrieren im Zugang zu Bildung überwinden müssen.

Neben Kennenlernen und Austausch über die Erwartungen gab es von ExpertInnen viel Nützliches über das „Lernen in der Zweitsprache“ und die „Herausforderungen des Ehrenamtes“ zu erfahren und zu erproben.

In den nächsten Tagen finden die ersten Treffen mit den SchülerInnen des Campus Mirabell und der NMS Schlossstraße mit verstärkt männlichem Engagement statt.

Zum Projekt – eine Initiative mit Zukunft:

Das Mentoringprojekt „Lernen macht Schule“ ist eine Initiative, die gegen die Tatsache antritt, dass Armut im Elternhaus massiv die Chancen auf Bildung einschränkt. Denn: Bildung ist ein Schlüssel zum friedlichen Zusammenleben in unserer Gesellschaft!

„Lernen macht Schule“ ist ein Freiwilligenprogramm, das Studierende der Universität Salzburg die Möglichkeit bietet, sich ehrenamtlich im Sozial- und Bildungsbereich zu engagieren. Das Projekt wurde 2010 an der WU Wien ins Leben gerufen, unter Mitinitiative der Caritas Wien und Rewe International AG. Im Wintersemester 2014/2015 wurde das Projekt zum ersten Mal in Salzburg durchgeführt. Ziel dabei ist es, Lernen und Integration durch den Austausch zwischen Studierenden und jungen Menschen aus sozial benachteiligten Familien zu fördern. Damit sollen Kinder und Jugendliche unterstützt werden, die aufgrund von Armut und sozialer Exklusion Barrieren im Zugang zu Bildung überwinden müssen. Ein Kernstück des Projekts ist die wissenschaftliche Begleitung durch das ifz.