Einladung zur 7. Regionalen Salzburger Armutskonferenz.

Jugend und Armut

Am Vormittag des 17. Oktober 2016 findet in St. Virgil die 2. Jugend-Armuts-Konferenz statt. Eingeladen sind Jugendliche, Jugendgruppen, Schüler und Schülerinnen sowie Schulklassen inklusive Begleitpersonen und Lehrkräfte. Die Veranstaltung ist eine Vor-Konferenz der Salzburger Armutskonferenz, die sich dieses Jahr dem Thema „Rechtspopulismus und Sozialpolitik“ widmet.

Mehr als 50.000 Salzburgerinnen und Salzburger leben unter der Armutsgrenze, gelten also als „armutsgefährdet“, das sind zehn Prozent der Bevölkerung. Bei den unter 19-Jährigen sind es in Salzburg sogar 17 Prozent, also rund 17.000 Betroffene. In parallel stattfindenden Workshops, sogenannten Erzählcafés, versuchen Expertinnen und Experten gemeinsam mit den Jugendlichen folgende Fragen zu erörtern: Was heißt es, in finanziell sehr prekärer Situation leben zu müssen? Wie geht es Menschen ohne Arbeit, jenen, die aufs Betteln angewiesen sind, denen, die auf der Straße leben? Was denken Jugendliche über Armut, Ausgrenzung und finanzielle Nöte? Und: Welche Rezepte haben verantwortliche Politiker und Politikerinnen aus Salzburg? ifz-Wissenschaftlerin Elisabeth Buchner wird den Workshop zum Thema „Arbeitslosigkeit“ moderieren, bei dem unter anderem zwei von Arbeitslosigkeit Betroffene ihre Geschichte erzählen. Anschließend wird der Salzburger AMS-Landesgeschäftsführer Siegfried Steinlechner an der Diskussion teilnehmen. Bei der abschließenden Fragerunde an die Politik werden Martina Berthold (Die Grünen), Landesrätin für Jugend, Familie und Integration und Anja Hagenauer (SPÖ), Sozialstadträtin und Vizebürgermeisterin, teilnehmen.

Das vollständige Programm der Jugend-Armuts-Konferenz finden Sie hier.

Mehr Informationen zur Salzburger Armutskonferenz sowie über die Tagung finden Sie auf der Homepage: www.armutskonferenz.at.