Fachgespräch: “Der Wert einer ruhigen Kindheit”, ifz Salzburg, 10. und 11. April 2013

10.04.2013
Fachgespräch über die Relevanz einer ruhigen Kindheit

Wie wichtig die Gestaltung eines guten Erziehungsumfeldes für eine gedeihliche Gesellschaft ist, diskutieren Experten aus unterschiedlichen Disziplinen am 10. und 11. April 2013 bei einem internen Fachgespräch am ifz.

Acht Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Disziplinen und Arbeitsgebieten diskutieren das Thema „Der Wert einer ruhigen Kindheit für eine gedeihliche Gesellschaft“ unter Berücksichtigung aktueller Forschungsergebnisse. Neben anderen Gastrednern erläutert Christine Rainer von der Pikler-Hengstenberg-Gesellschaft Wien, wie bedeutend die freie Bewegungsentwicklung für die Persönlichkeitsentwicklung ist, Leonhard Thun-Hohenstein von der Universität für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Salzburg spricht über die Auswirkungen von Stressbelastungen bei Kindern und Ingrid Paus Hasenbrink und Jasmin Kulterer erklären, welche Auswirkungen Mediensozialisation- und Konsum auf die Entwicklung sozial benachteiligter Heranwachsender in Österreich haben. Aus diesen und weiteren Impulsreferaten soll sich eine Diskussion entwickeln. Am Ende der Veranstaltung werden die Erkenntnisse der beiden Tage in einem Abschlussplenum zusammengetragen.

Das Fachgespräch „Der Wert einer ruhigen Kindheit für eine gedeihliche Gesellschaft“ wird in Zusammenarbeit zwischen dem internationalen forschungszentrum für soziale und ethische fragen (ifz) Salzburg, dem Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg und dem Verein „KiBeHaus ­­– Raum für Kinder“ veranstaltet. Ziel der Veranstaltung ist es, einen Grundstein für eine weitere Zusammenarbeit zu legen und Ideen für ein konkretes Projekt in Salzburg zu entwickeln.

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie im Fachgespräch Kindheit. Der Teilnehmerkreis ist beschränkt.