ifz-Gastwissenschafterin Ortrud Leßmann bei einem Vortrag.

26.11.2015
Fachgespräch: Soziale Investitionen kritisch betrachtet

Sind Ausgaben für das Soziale nur Kostenfaktoren oder können sie als Investitionen gesehen werden? Sind soziale Investitionen ein Weg, um den aktuellen Herausforderungen in Europa produktiv begegnen zu können? Und sind sie dazu geeignet, eine solidarische Gemeinschaft zu verwirklichen?

Am 26. und 27. November 2015 findet am ifz in Salzburg ein Fachgespräch dazu statt. Dabei werden solche und ähnliche Fragen aufgegriffen sowie das in Österreich kaum diskutierte Thema der „sozialen Investitionen“ ins Zentrum gerückt. ExpertInnen referieren aus ihrer fachlichen Perspektive und versuchen, Antworten auf die aufgeworfenen Fragen zu geben. Das Fachgespräch ist Teil des EU-Forschungsprojekts RE-InVEST, an dem das ifz als Partner beteiligt ist.

Hintergrund:
Die Integration in den Arbeitsmarkt ist ein wesentlicher Aspekt der gesellschaftlichen Partizipation, und sie trägt dazu bei, dass Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen können. Doch in den letzten Jahren und Jahrzehnten haben sich auch in Europa Tendenzen auf dem Arbeitsmarkt verstärkt, die diese Schutzfunktion von Erwerbsarbeit aufgeweicht haben. Vor diesem Hintergrund ist die Initiative der Europäischen Kommission zur Schnürung eines Sozialinvestitionspakets (SIP) zu sehen. Dieses Paket hat es sich zum Ziel gesetzt, Strategien und Investitionen zu tätigen, die dazu führen sollen, dass Menschen ihre Fähigkeiten und Qualifikationen verbessern und sich uneingeschränkt am Arbeits- und Gesellschaftsleben beteiligen können.

Allerdings tritt die Frage auf, ob von den von der Kommission eingeleiteten Maßnahmen tatsächlich zu erwarten ist, dass sie die erhoffte Wirkung entfalten. Einerseits hat das damit zu tun, dass die bisher angestrebten Investitionen vor allem auf den Ausbau „klassischer“ Infrastruktur (Straßen, Flughäfen etc.) abzielen und die soziale Infrastruktur eher am Rande behandeln (Stichwort „Juncker-Investitionsplan“). Andererseits liegt der Fokus in der Arbeitsmarktpolitik bisher eindeutig auf einem Zugang, der wenig auf die Qualität, Beständigkeit und soziale Sicherheit von Beschäftigungen blickt. Vielmehr wird die Integration in den Arbeitsmarkt als oberstes Ziel gesehen, selbst wenn sie nur kurzfristig ist und mit schlechten Bedingungen verbunden ist. In der Wissenschaft wird immer öfter bezweifelt, dass dieser Zugang tatsächlich nachhaltig ist, da er oft die Potenziale der Menschen nicht ausschöpft und es ihnen letztendlich erschwert, auf Dauer ein gesundes und produktives Leben zu führen, was sich mittel- bis langfristig auch negativ auf die Wirtschaftsleistung auswirkt.

Programm (Sie können das Programm auch als PDF herunterladen):

26. November 2015:

13:30-13:45 Begrüßung und Einleitung: Elisabeth Buchner, Gunter Graf, Ortrud Leßmann (ifz Salzburg)
13:45-14:45 Sozialpolitik als ’social investment‘? Überlegungen zu einer Neuorientierung des Sozialstaats: Karin Heitzmann (Uni Wien)
14:45-15:45 Der Social-Investment-Ansatz auf europäischer Ebene aus der Sicht des Capability Approaches: Francesco Laruffa (Humboldt-Universität zu Berlin)
15:45-16:15 Pause
16:15-17:15 Soziale Investitionen als Weg aus der Krise? Eine Bestandsaufnahme: Thomas Leoni (WIFO)
17:15-18:00 Abschluss erster Tag
anschließend Abendessen

27. November 2015:

9:00-10:00 Öffentliche wie gemeinnützige Dienstleistungen, Grundrechte und ’social security‘: ein Vorschlag für soziale Investitionen: Martin Schenk (Diakonie, Armutskonferenz)
10:00-11:00 Autonomie – ein neues Leitbild einer modernen Arbeitsmarktpolitik? Silke Bothfeld (Hochschule Bremen)
11:00-11:30 Kaffeepause
11:30-12:30 Verwirklichungschancen im Kontext des Arbeitsmarkts – Worum handelt es sich? Was kann Sozialinvestition bewirken? René Lehweß-Litzmann (SOFI Göttingen)
12:30-13:00 Abschlussplenum
anschließend Imbiss

Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Wir bitten um Anmeldung bis 22.11.2015.

Kontakt:

ifz. internationales forschungszentrum
für soziale und ethische fragen
Mönchsberg 2a, 5020 Salzburg

Email: ggraf@ifz-salzburg.at