Gelungener Auftakt zur Gesprächsreihe „Sprache. Macht. Demokratie“.

Wie Sprache unsere Wirklichkeit prägt

Wie prägt unsere Sprache die gesellschaftliche Wirklichkeit, in der wir leben? Mit dieser Frage beschäftigt sich die von der ÖGPB finanzierte Veranstaltungsreihe „Sprache. Macht. Politik“ am ifz.

Den Auftakt der insgesamt drei Veranstaltungen machte die Wiener Politikwissenschaftlerin Astrid Mattes. Im regen Austausch mit den Teilnehmenden vermittelte sie Grundlagen der Diskurstheorie und der narrativen Analyse politischer Äußerungen. Die Gäste erhielten dabei auch Gelegenheit, das neu erworbene Begriffswerkzeug selbst auf Diskursausschnitte aus der Migrationsdebatte anzuwenden.