Buchvorstellung: „Betteln fordert heraus“

03.11.2015
Buchpräsentation: Betteln fordert heraus

Am Dienstag, den 3. November 2015, wird um 19.00 Uhr im Romanischen Saal der Erzabtei St. Peter das Buch „Betteln fordert heraus“ vorgestellt. Erschienen ist es Ende September 2015 im Mandelbaum Verlag.

Die Wiederkehr des Bettelns in den Innenstädten lässt kaum jemanden unberührt. Betteln verstört, Betteln fordert heraus, Betteln bewegt. Wer hinter die oberflächlichen Debatten blicken und die Problemlagen aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten möchte, wird im Buch „Betteln fordert heraus“ fündig. 13 Experten und Expertinnen untersuchen darin die Herausforderungen, denen sich sowohl Hilfe suchende Armutsbetroffene als auch die um ein Almosen Angesprochenen stellen. Dabei geht es nicht nur um die Frage, wie die Zivilgesellschaft damit umgeht, sondern auch um das Verhalten von Medien und Politik. Die Autoren analysieren Ursachen und Hintergründe für dieses Armutsphänomen und zeigen Wege auf, wie ein angemessener Umgang mit der Notlage gefunden werden kann. Die Beiträge werden begleitet und eingebettet durch berührende Porträts von Betroffenen, Fotoaufnahmen und Gedichten.

Hervorgegangen ist das Buch aus der Auseinandersetzung mit Betteln und Arbeitslosigkeit in Salzburg. Der Band bietet jedoch Einsichten und Bezüge, die allgemeine Geltung beanspruchen können.

 

Zum Buch: Betteln fordert heraus

Johannes Dines, Helmut P. Gaisbauer, Michael König, Clemens Sedmak, P. Virgil Steindlmüller (Hg.), 232 Seiten, Mandelbaum Verlag, 14.90 €, ISBN: 978385476-491-5

Univ. Prof. DDDr. Clemens Sedmak ist Präsident des ifz, stellvertretender Leiter des Zentrums für Ethik und Armutsforschung (ZEA) und Inhaber der F.M. Schmölz Gastprofessur der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg. Seit August 2015 lehrt Clemens Sedmak am Zentrum für Soziale Fragen an der University of Notre Dame im US-Bundesstaat Indiana, wo er für zwei Jahre eine Gastprofessur übernommen hat.

Mag. Dr. phil. Helmut P. Gaisbauer ist Senior Scientist am Zentrum für Ethik und Armutsforschung (ZEA) an der Universität Salzburg und Mitglied von „Armut hat Platz – Plattform für Armutsimmigranten“.