Philosophy Scholar in Residence Juli-September 2009 Germany

Müller Julia

Julia Müller  ist Doktorandin am Institut für Philosophie der Universität Potsdam. Sie arbeitet im Bereich der Angewandten Ethik an einem Promotionsprojekt zum Thema: „Globaler Hunger als Verletzung der Menschenwürde?! – Zu den normativen Grundlagen einer moralischen Herausforderung“. Während ihres Aufenthaltes in Salzburg hat sie sich mit der würdeverletzenden Dimension von Arbeitslosigkeit auseinandergesetzt:

Von „Überflüssigen Menschen“ und ihrer verletzten Würde
Julia Müllers Forschungsbeitrag geht der Frage nach, ob bestimmte Formen des sozialen Ausschlusses (hier: Arbeitslosigkeit) Menschen derart an den gesellschaftlichen Rand drängen, dass sie letztlich überflüssig werden. Im Anschluss an das Konzept Margalits legt sie dar, worin die Verletzungen der Würde bestehen.

Download: Von „überflüssigen Menschen“ und ihrer verletzte Würde

Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich der Ethik, der Politischen Philosophie und insbesondere in der Angewandten Ethik. Die Themen Menschenwürde, Theorien der Gerechtigkeit, speziell der Globalen Gerechtigkeit und Begründungen der Menschenrechte bilden Schwerpunkte ihrer Forschung.

Ideale Bedingungen zum Forschen
Julia Müller über ihre Zeit am ifz: „Der besondere Reiz am ifz war die rege Kooperation über Fachgrenzen hinweg bei gleichzeitig idealen Bedingungen für konzentriertes Arbeiten. Ich hoffe, dass eine weitere Zusammenarbeit mit den Wissenschaftler/inne/n am ifz folgen wird.“