04.03.2016
10 Jahre ZEA: Festakt und Symposium

Das Zentrum für Ethik und Armutsforschung (ZEA) wurde vor zehn Jahren eingerichtet und feiert dieses Jubiläum mit einem Festakt und einem kleinem Symposium. Beide Veranstaltungen finden am 4. März 2016 in der Edmundsburg am Mönchsberg statt.

Das Programm:

9:00 – 12:00 Festakt

  • Präsentation des Zentrums
  • Zentrumsgründer Clemens Sedmak im Gespräch mit Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter
  • Festvortrag von Helga Kromp-Kolb (Wien): Klimawandel – ein Hobby der Reichen auf Kosten der Armen?

12:00 – 14:00 Buffet

14:00 – 17:00 Symposium „Verwundbarkeiten“

Vorträge zu ausgewählten Arbeitsbereichen des Zentrums:

  • Armut & Migration – Christine Straehle (Ottawa/Hamburg): Ethik der Migration. Die Perspektive des verletzbaren Subjekts
  • Armut & Kindheit – Mark Schrödter (Kassel): Vulnerabilität und Kindheit. Sozialpädagogische Perspektiven
  • Absolute Armut – Josef Nussbaumer (Innsbruck): Leidenswege der Ökonomie

Die Vortragenden:

Helga Kromp-Kolb ist Professorin am Institut für Meterologie der BOKU Wien und Leiterin des Zentrums für globalen Wandel und Nachhaltigkeit.

Josef Nussbaumer ist Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Innsbruck. Seine Forschungsschwerpunkte sind Katastrophen- und Hungerforschung im globalen und lokalen Kontext.

Mark Schrödter ist Professor für Sozialpädagogik des Kindes- und Jugendalters an der Universität Kassel.

Christine Straehle ist Professorin an der Universität Ottawa, Kanada, mit einem Arbeitsschwerpunkt im Bereich der Ethik, globalen Gerechtigkeit und Migration. Zurzeit hat sie den John-Stuart-Mill Chair als Gastprofessorin an der Universität Hamburg inne.

Um Anmeldung wird gebeten bis 01. März: elisabeth.kapferer@sbg.ac.at bzw. 0664/8525451.

Einladung Festakt und Plakat.